Fotos Mittelalter


Treffer 1,951 bis 2,000 von 2,227     » Siehe Galerie    » Diaschau

    «Zurück «1 ... 36 37 38 39 40 41 42 43 44 ... 45» Vorwärts»

 #   Vorschaubild   Beschreibung   Verknüpft mit 
1951
Rupprecht-III-Pfalz-Grab
Rupprecht-III-Pfalz-Grab
Ruprecht III. und Elisabeth von Hohenzollern-Nürnberg; Detail ihres Grabmales in der Heiliggeistkirche (Heidelberg) 
 
1952
Ruprecht II. von der Pfalz & Beatrix von Sizilien
Ruprecht II. von der Pfalz & Beatrix von Sizilien
 
 
1953
Ruprecht-III-Pfalz-&-Elisabeth
Ruprecht-III-Pfalz-&-Elisabeth
Ruprecht III. und seine Gemahlin Elisabeth von Hohenzollern-Nürnberg in einer Miniaturkopie einer heute verlorenen Wanddarstellung im Heidelberger Schloss (Bayerisches Nationalmuseum München, Inv. Nr. NN 3610). 
 
1954
Saargau bei Kerlingen
Saargau bei Kerlingen
(Bild:Wikipedia; A. Josef Dernbecher, own work, selbst erstellt - © CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ -) 
 
1955
Saffenberg - Burg
Saffenberg - Burg
Ruine Saffenburg, links Mayschoß (2016).
Die Saffenburg, auch Saffenberg genannt, ist die Ruine einer hochmittelalterlichen Höhenburg auf 253 m ü. NN in der Ortsgemeinde Mayschoß im rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler. Sie ist die älteste Burgruine des Ahrtals und steht oberhalb des Ahrtals.

(Bild: Wikipedia; Foto: Axel Hindemith - © CC BY-SA 3.0 -) 
 
1956
Saint Maurice - Abbaye / Abtei 1
Saint Maurice - Abbaye / Abtei 1
 
 
1957
Saint Maurice - Abbaye / Abtei 2
Saint Maurice - Abbaye / Abtei 2
 
 
1958
Saint Maurice - Abbaye / Abtei 3
Saint Maurice - Abbaye / Abtei 3
 
 
1959
Saint Maurice - Abbaye / Abtei 4
Saint Maurice - Abbaye / Abtei 4
 
 
1960
Salisbury - Kathedrale
Salisbury - Kathedrale
Nach der Normannischen Eroberung Englands im Jahr 1066 ordnete Wilhelm der Eroberer im Jahr 1072 die Verlegung der englischen Bischofssitze in befestigte Anlagen an. So wurde der Bischofssitz des Bistums Sherborne 1075 nach Old Sarum verlegt und eine Kathedrale mit Mottenburg ebendort errichtet. Das Bistum Sherborne erhielt später die Bezeichnung Bistum Salisbury. Erster normannischer Bischof von Old Sarum wurde Osmund von Sées (1078–1099), der zu denjenigen gehörte, die von Wilhelm dem Eroberer mit der Ausarbeitung des Domesday Books beauftragt wurden. Unter Roger le Poer, Bischof von 1107 bis 1139, sowie englischer Lordkanzler und Schatzmeister und damit ein einflussreicher Geistlicher des anglo-normannischen Reiches, begann 1120/25 ein großangelegter Umbau der Kathedrale von Old Sarum.

(Bild: Wikipedia; Elisa.rolle, Eigenes Werk - © CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ -) 
 
1961
Salome-von-Berg
Salome-von-Berg
 
 
1962
Salomon von der Bretagne - König
Salomon von der Bretagne - König
Fresko in der Kathedrale Saint-Pierre in Rennes aus dem 19. Jahrhundert.

(Bild: Wikipedia; Photo, crop, resize, perspective and contrast correction : Ash Crow, Original fresco : Alphonse Le Henaff - Crop of a photograph of a fresco by Alphonse Le Henaff. - © CC BY-SA 4.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/ -) 
 
1963
Salomon-Ungarn-Litho_
Salomon-Ungarn-Litho_
Salomon, Lithographie von Josef Kriehuber nach einer Zeichnung von Moritz von Schwind, ca. 1828 
 
1964
Salomon-Ungarn_
Salomon-Ungarn_
 
 
1965
Sambor-II-Pommerellen
Sambor-II-Pommerellen
Das Schildsiegel von Herzog Sambor II. 
 
1966
Sancha-Provence-Hailes-Abbey
Sancha-Provence-Hailes-Abbey
Die Ruinen des von Richard gegründeten Klosters Hailes. In Hailes wurden Richard, seine zweite Frau Sancha und sein Sohn Henry of Almain beigesetzt 
 
1967
Sancho IV. von León - Gemälde
Sancho IV. von León - Gemälde
Sanche IV Le Brave. Peinture de Luis Ferrant y Llausás (es) conservée au musée du Prado. 
 
1968
Sancho-I-Mallorca-Barcelona
Sancho-I-Mallorca-Barcelona
Liegefigur (gisant) Sanchos I. von Mallorca in der Kathedrale von Perpignan, 1947 
 
1969
Sancho-I-Portugal
Sancho-I-Portugal
König Sancho I. von Portugal 
 
1970
Sancho-II-Navarra
Sancho-II-Navarra
Sancho II. von Navarra 
 
1971
Sancho-III-Kastilien
Sancho-III-Kastilien
 
 
1972
Sancho-III-Navarra
Sancho-III-Navarra
Sancius Mairo Rex Navare – Sancho der Große, König von Navarra 
 
1973
Sancho-III-Reich
Sancho-III-Reich
 
 
1974
Sancho-IV-León-Kastilien
Sancho-IV-León-Kastilien
Statue Sanchos IV. im Retiro-Park in Madrid 
 
1975
Sancho-VI-Navarra-Karte.svg
Sancho-VI-Navarra-Karte.svg
Navarra während der Herrschaft Sanchos VII. 
 
1976
Sangershausen - um 1650
Sangershausen - um 1650
1194 wurde dem Dorf das Stadtrecht verliehen. Im Jahre 1204 erhielt die nunmehrige Stadt Schutz durch einen Palisadenzaun, 1263 erhielt sie dann eine Stadtmauer.

(Bild: Wikipedia; Merian; Photo: H.-P.Haack, Leipzig - © Gemeinfrei) 
 
1977
Saugern (Soyhières) - Schloss
Saugern (Soyhières) - Schloss
Im 11. Jahrhundert wurde das Schloss Soyhières gebaut von den Grafen desselben Namens, auf einem Felsen, der die Birse beherrscht. Die erste schriftliche Erwähnung datiert aus 1271. Dagegen erscheint die grafliche Familie in verschiedenen Akten ab dem 12. Jahrhundert. Mit derjenigen der Vorburg kontrollierte das Schloss Soyhières den Weg, der aus der Elsass (im Norden) kam. Der Zugang zum Birsetal nach Basel ist von neuer Schaffung, wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert, der alte Weg ging nicht durch das Terbi-Tal. Der Grundriss des Standortes ist dem Felsen, der gegen Ost-Westen gerichtet ist, angepasst. Im Norden ist sie vertikal und bildet einen natürlichen Wall, während im Westen und im Süden die Mauern die Zugänge abschliessen. Die Wand im Osten des Wachturmes ist aus Maurerarbeit. (Zitat aus: http://www.swisscastles.ch/Jura/soyhieres_d.html)

(Bild: Wikipedia; Roland Zumbuehl, Eigenes Werk - © CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ -) 
 
1978
Schattenburg
Schattenburg
Die Schattenburg ist eine Höhenburg oberhalb der Stadt Feldkirch in Vorarlberg in Österreich und ist mit dieser durch die ehemalige Stadtmauer verbunden. Erbaut wurde die Burg um 1200 von Graf Hugo (III. von Tübingen, I. von Montfort, † 1228), dem Gründer der Stadt Feldkirch.

(Bild: Wikipedia; von C.m.b erstellt 21. August 2005 - © CC BY-SA 3.0) 
 
1979
Schänis Kloster
Schänis Kloster
Chorseite der Kirche.
Das Kloster Schänis wurde im 9. Jahrhundert gegründet und lag in der heutigen Gemeinde Schänis im Kanton St. Gallen in der Schweiz. Schänis war ein adliges Damenstift und wurde 1811 aufgehoben.
Nach dem Bericht eines Mönchs aus dem Kloster Reichenau sei Graf Hunfried von Churrätien der Gründer des Klosters Schänis gewesen. Er habe Karl dem Grossen die Stiftung versprochen, um dort ein kostbares Reliquienkreuz, das Teile des Heiligen Kreuzes beinhaltete, sowie ein Onyxgefäss mit Blut Christi würdig aufzubewahren. Verschiedene Hinweise deuten darauf hin, dass das Kloster Schänis tatsächlich in der fraglichen Zeit gegründet wurde, möglicherweise als Tochtergründung des Damenstifts St. Stephan in Strassburg. Das Kloster sank bald in eine recht unbedeutende Stellung ab.
Erst Graf Ulrich I. von Lenzburg führte das Kloster Schänis wieder zur Blüte, indem er ihm durch zahlreiche Schenkungen eine solide wirtschaftliche Basis verschaffte.

(Bild: Wikipedia; Parpan05 - © CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ -) 
 
1980
Schellenberg - Ruine Obere Burg
Schellenberg - Ruine Obere Burg
Ruine Neu-Schellenberg; Fuss des Bergfrieds im Vordergrund; rechts die alte Schildmauer (mit Fahne)

(Bild: SchuetzeZH) 
 
1981
Schloss Kefikon - Radierung von David Herrliberger
Schloss Kefikon - Radierung von David Herrliberger
Erstmals urkundlich erwähnt ist das Schloss im Jahre 1241 im Zusammenhang mit seinem damaligen Besitzer, dem kyburgischen Lehnsmann Burchardus de Kevincon. Das Schloss mit wechselvoller Geschichte verlor mit der Aufhebung der Gerichtsherrschaft nach 1798 an feudaler Bedeutung und wurde zum grossbürgerlichen Landsitz, u. a. auch für Hans Conrad Escher von der Linth, bekannt durch den Bau des Linthkanals. Das Schloss liegt in der Nähe von Frauenfeld direkt neben Islikon.

Heutzutage ist das Schloss auch wegen der Privatschule Schloss Kefikon bekannt, die im Jahr 2006 ihr 100. Jubiläum feierte. Zum Internatsgelände gehört ausserdem der grösste Naturweiher der Schweiz, welcher 100 Meter lang und 30 Meter breit ist.
 
 
1982
Schloss Salenstein
Schloss Salenstein
Salenstein auf einem Stich von David Herrliberger

Bild: Wikipedia - David Herrliberger - Swisscastles; upload by Adrian Michael; upload September 2008
© Gemeinfrei 
 
1983
Schloss Sargans  -  mit den Wappen der sieben Orte Zürich, Luzern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden, Zug und Glarus
Schloss Sargans - mit den Wappen der sieben Orte Zürich, Luzern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden, Zug und Glarus
Johann Sebastian bekleidete das Amt eines Landvogts von Sargans 1721 und 1722.

Bild: Wikipedia; Roland Zumbühl - https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Roland_Zumbühl
© CC BY-SA 3.0 - http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ 
 
1984
Schlösser der von Klingen - 1
Schlösser der von Klingen - 1
Schloss Altenklingen um 1760. Kupferstich von David Herrliberger 
 
1985
Schlösser der von Klingen - 2
Schlösser der von Klingen - 2
Schloss Altenklingen 
 
1986
Schlösser der von Klingen - 3
Schlösser der von Klingen - 3
Burg Hohenklingen 
 
1987
Schlösser der von Klingen - 4
Schlösser der von Klingen - 4
Schloss Klingnau 
 
1988
Schmid-Jost
Schmid-Jost
 
 
1989
Schwandegg - Burg (heute Schloss)
Schwandegg - Burg (heute Schloss)
Schloss Schwandegg liegt auf einem 30 Meter hohen Hügel nordwestlich des Dorfes Waltalingen im Kanton Zürich.
Das Geschlecht derer von Schwandegg baute die Burg.

(Bild: WIkipedia; Berger - © CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ -) 
 
1990
Schwanenburg - Kleve
Schwanenburg - Kleve
Die Schwanenburg im 18. Jahrhundert. Von links nach rechts: Zwingertor, Spiegelturm, die Spitze des Schwanenturms, Herzog-Wilhelm-Tor und Kanzlei, darüber Johannisturm.

(Bild: Wikipedia; Unbekannt - Paul Clemen (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Bd. 1, Heft 4 (Die Kunstdenkmäler des Kreises Kleve). L. Schwann, Düsseldorf 1892, S. 534 - © Gemeinfrei) 
 
1991
Schwarzenberg
Schwarzenberg
Die Ruine Schwarzenburg 
 
1992
Sebastian-Heinrich-Jauch
Sebastian-Heinrich-Jauch
 
 
1993
Sempach - Schlacht
Sempach - Schlacht
Die Schlacht auf dem Fresko in der Schlachtkapelle von Sempach (16. oder 17. Jahrhundert)
Die Schlacht bei Sempach (Kanton Luzern) fand am 9. Juli 1386 statt. Sie war die entscheidende Schlacht im Sempacherkrieg zwischen der sich entwickelnden Eidgenossenschaft und dem Herzogtum Österreich, der von 1385 bis 1389 dauerte. Die Schlacht bei Sempach gilt in der Geschichte der Schweiz als Höhepunkt des Konfliktes zwischen den Habsburgern und den Eidgenossen während der Schweizer Habsburgerkriege. Der Sieg des eidgenössischen Bündnisses führte zu einer Festigung der Eidgenossenschaft und zum Zusammenbruch der Macht des Haus Habsburg in den habsburgischen Vorlanden. Dieser wurde von den Städten Luzern, Bern und Solothurn zur Erweiterung ihres Territoriums genutzt.

(Bild: Wikipedia; Adrian Michael, Eigenes Werk - © CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ ) 
 
1994
Semur-Saint-Hilaire
Semur-Saint-Hilaire
Kirche Saint-Hilaire in Semur 
 
1995
Sens - Kathedrale Saint-Étienne
Sens - Kathedrale Saint-Étienne
Die Kathedrale Saint-Étienne (St.-Stephans-Kathedrale) in Sens im französischen Département Yonne (Region Burgund) ist die Bischofskirche des römisch-katholischen Erzbistums Sens. Sie wurde ab 1140/45 errichtet und ist damit die erste gotische Kathedrale. Etwa gleichzeitig entstand der Chor der 130 Kilometer nordwestlich gelegenen Abteikirche Saint-Denis. 
 
1996
Sibylle-Burgund
Sibylle-Burgund
Sibylle von Burgund (Abbildung aus dem Liber ad honorem Augusti des Petrus de Ebulo 1196) 
 
1997
Sibylle-Jerusalem
Sibylle-Jerusalem
Sibylle in einer Darstellung aus dem 13. Jahrhundert 
 
1998
Siegfried_van_Luxemburg
Siegfried_van_Luxemburg
 
 
1999
Sigibert-III-Siegelring
Sigibert-III-Siegelring
Siegelring von Sigibert III. (rechts außen) 
 
2000
Sigibot von Tübingen-Reck - Stifterfigur
Sigibot von Tübingen-Reck - Stifterfigur
Graf Sigibot von Ruck als Stifterfigur im Chorgestühl des Klosters Blaubeuren.
Kloster Blaubeuren, Klosterkirche, Chorraum Chorgestühl von Jörg Syrlin d. J., 1493 Stifterfigur Graf Sigibot von Tübingen (bzw. von Ruck), Bruder von Anselm von Tübingen und Hugo III. von Tübingen.

(Bild: Wikipedia; Jörg Syrlin - Selbst fotografiert - © CC BY 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/ -) 
 

    «Zurück «1 ... 36 37 38 39 40 41 42 43 44 ... 45» Vorwärts»