Orte


Treffer 401 bis 450 von 483     » Siehe Galerie    » Diaschau

    «Zurück «1 ... 5 6 7 8 9 10 Vorwärts»

 #   Vorschaubild   Beschreibung   Verknüpft mit 
401
Sigmaringen - Schloss 1
Sigmaringen - Schloss 1
 
402
Sigmaringen - Schloss 2
Sigmaringen - Schloss 2
Das Schloss von Sigmaringen (ca. 1900)
Das Schloss Sigmaringen, auch Hohenzollernschloss, ist ein ehemaliges fürstliches Residenzschloss und Verwaltungssitz der Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen in der baden-württembergischen Stadt Sigmaringen.

(Bild: Wikipedia; Unbekannt - Dieses Bild ist unter der digitalen ID ppmsca.00600 in der Abteilung für Drucke und Fotografien der US-amerikanischen Library of Congress abrufbar. - © Gemeinfrei - )
 
403
Silenen
Silenen
 
404
Silenen / Amsteg / Bristen
Silenen / Amsteg / Bristen
Portrait der Gemeinde Silenen, mit Amsteg, Bristen und weiteren Siedlungen und Orte
['Weitere Verknüpfungen'] 
405
Sisikon
Sisikon
Portrait der Gemeinde Sisikon, Uri, Schweiz
['Weitere Verknüpfungen'] 
406
Sommerschenburg - Schloss
Sommerschenburg - Schloss
Schloss Sommerschenburg um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Bild: Wikipedia; Theodor Albert (1822-1867), Alexander Duncker (1813-1897) - http://www.zlb.de/digitalesammlungen/SammlungDuncker/01/046%20Sommerschenburg.pdf
© Gemeinfrei
 
407
Souvigny - Abteikirche
Souvigny - Abteikirche
915 schenkte der Bourbone Aymard I. die Kirche St-Pierre in Souvigny dem Kloster von Cluny. So siedelten sich auch hier Mönche an. Der Ort wurde die erste Hauptstadt des Bourbonnais, bevor der Herzogsitz nach Moulins verlegt wurde.

Bild: Wikipedia; Rensi - Eigenes Werk - https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Rensi
© Gemeinfrei
 
408
Spiringen
Spiringen
Portrait der Gemeinde Spiringen, Uri, Schweiz
['Weitere Verknüpfungen'] 
409
Sponheim - Burgruine
Sponheim - Burgruine
Ruine der Burg Sponheim 1834, Stammsitz der Spanheimer.
Zeichnung der Ruine der de:Burg Sponheim (heute Burgsponheim, Rüdesheim, Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz), Mitte 19. Jahrhundert.

(Bild: Wikipedia; Johann Caspar Nepomuk Scheuren (1810–1887) - © Gemeinfrei -)
 
410
St. Irminen (Oeren) - Kloster - (Irmina von Oeren)
St. Irminen (Oeren) - Kloster - (Irmina von Oeren)
Heutige Ansicht des ehemaligen Klosters St. Irminen (früher Oeren) in Trier
(Trier, ehem. Benediktinnerinnenkloster St. Irminen, heute Vereinigte Hospitien, frühromanischer Turm der ehem. Klosterkirche, oberstes Freigeschoß um 1615, Turmabschluß 1836, ehem. Rokoko Saalbau, 1771 vollendet, Architekt Jean Antoine. http://www.gdke-rlp.de/download/Trier.PDF)
 
411
St. Lazarus - Klosterkirche
St. Lazarus - Klosterkirche
Seedorf, Klosterkirche St. Lazarus

Da die ungenutzten Gebäude der Lazariter (bestehend aus einer kleinen Kirche, einem Spital, einem Schwesternhaus und einem Brüderhaus) verfallen waren, wurde gegen Ende des 17. Jahrhunderts mit einem Neubau der heutigen Klosteranlage begonnen. 1700 wurde die Abteikirche eingeweiht, 1727 der gesamte Bau fertiggestellt.

Bild: Wikipedia; Andreas Faessler - Eigenes Werk
© CC BY-SA 4.0 - https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
 
412
St. Margarethen, Waldkirch - Stiftskirche
St. Margarethen, Waldkirch - Stiftskirche
Kirchenschiff der heutigen St. Margarethen Stiftskirche in Waldkirch im Breisgau, welche in den Jahren 1732-1734 erbaut wurde. Also lange nach Giselas Zeit.

Bild: Wikipedia; MaxJonimus - Eigenes Werk
© CC0 - https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.en
 
413
St. Paul im Levanttal
St. Paul im Levanttal
Stift St. Paul im Lavanttal

Bild: Wikipedia; Aussen_Stift_neu_hoch.jpg: Original uploader was Europaausstellung at de.wikipedia (Original text : P. Gerfried Sitar) derivative work: Horst N. Lengsten (talk) - Aussen_Stift_neu_hoch.jpg
© CC BY-SA 3.0 - https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/
 
414
Mindestens eine geschützte Person ist mit diesem Medium verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt.
 
415
Mindestens eine geschützte Person ist mit diesem Medium verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt.
 
416
Mindestens eine geschützte Person ist mit diesem Medium verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt.
 
417
Stein (Rheinfelden) - Burg
Stein (Rheinfelden) - Burg
Burg Stein nach einem Stich aus Genealogiae diplomatica Augusta Gentis Habsburgicae bei Marquard Herrgott.

Die Burg Stein, auch Stein zu Rheinfelden genannt, ist eine abgegangene Inselburg in der Schweizer Stadt Rheinfelden im Kanton Aargau. Die Burg befand sich auf dem «Inseli», einer der Stadt vorgelagerten Insel im Hochrhein. Sie bildete einen Teil der Stadtbefestigung von Rheinfelden.

(Bild: Wikipedia; Marquart Herrgott - Genealogiae diplomatica augustae gentis Habsburgicae, Band 1 - © Gemeinfrei)
 
418
Stiftskirche Essen
Stiftskirche Essen
Das Stift Essen war ein Frauenstift, das von ungefähr 845 bis 1803 bestand. Das Stift war die Keimzelle für die Entwicklung der Stadt Essen. Die Stiftskirche, das Essener Münster, dient heute dem Ruhrbistum als Kathedrale. Der erhaltene Kirchenschatz umfasst einige der bedeutendsten ottonischen Kunstwerke wie auch Kunstschätze späterer Epochen.

Bild: Wikipedia; Essen_2011_66.jpg: Gryffindor derivative work: Hic et nunc (talk) - Essen_2011_66.jpg
© Gemeinfrei
 
419
Strättligburg
Strättligburg
Darstellung der Strättligburg vor 1806.
Die Ruine Strättligen ist die Ruine einer Höhenburg aus dem 13. Jahrhundert oberhalb des Ortsteils Gwatt der Gemeinde Thun im Kanton Bern. Gebräuchliche Namen sind auch Strättligburg oder Strättligturm.

(Bild: Wikipedia; Unbekannt - © Gemeinfrei)
 
420
Sulzbach (Rosenberg) -  Burg (Schloss)
Sulzbach (Rosenberg) - Burg (Schloss)
Die Burg Sulzbach lag im Areal des heutigen Oberen und Unteren Schlosses Sulzbach und des dortigen St.-Hedwigs-Klosters sowie des ältesten Altstadtkerns von Sulzbach-Rosenberg in der Oberpfalz (Landkreis Amberg-Sulzbach).

(Bild: Wikipedia; Hermann Luyken - Eigenes Werk - © Gemeinfrei -)
 
421
Tannenkirch
Tannenkirch
Portrait der Gemeinde Tannenkirch, Baden, Deutschland
mit seinen Ortsteilen Ettingen, Gupf und Uttnach
 
422
Teck - Burg
Teck - Burg
Der Teckturm um 1900 auf einer Postkarte.
Die Burg Teck ist eine 773 Meter hoch gelegene Gipfelburg südlich der Stadt Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg. Ende des 19. Jahrhunderts wurde auf der mittelalterlichen Burgruine ein Aussichtsturm errichtet, dem im 20. Jahrhundert eine Veranstaltungshalle und ein Wanderheim des Schwäbischen Albvereins folgten.

(Bild: Wikipedia; Verlag: Glass & Tuscher, Leipzig. - Zeno.org, ID-Nummer 20000691348 - © Gemeinfrei -)
 
423
Tegerfelden - Burgruine
Tegerfelden - Burgruine
Die noch vorhandenen Mauerreste der ehemaligen Burg der Freien von Tegerfelden befinden sich hoch über der Surb. Bereits 1269 wird die Burg in Büchern als Ruine bezeichnet.
 
424
Tengen - Burgruine
Tengen - Burgruine
Die Hinterburg ist die Ruine einer Höhenburg auf einem schmalen 610 m ü. NHN hohen Felsvorsprung nahe der Stadt Tengen im Landkreis Konstanz in Baden-Württemberg.
 
425
Tewkesbury - Abtei
Tewkesbury - Abtei
Tewkesbury ist eine Stadt in der Grafschaft Gloucestershire, England. Sie liegt am Zusammenfluss des Severn und des Avon und gibt dem Borough of Tewkesbury den Namen. Der Name des Ortes rührt von Theoc, einem Angelsachsen, her, der hier im 7. Jahrhundert eine Einsiedelei gründete, die Theocsbury genannt wurde.

(Bild: https://pxhere.com/de/photo/1202909 - © Gemeinfrei)
 
426
Thengen / Thengenhinterburg
Thengen / Thengenhinterburg
Portrait über die Stadt Thengen (heute Tengen) und Thengen-Hinterburg
 
427
Tintern Abbey
Tintern Abbey
West End der Tintern Abbey

Tintern Abbey (walisisch Abaty Tyndyrn) ist eine Klosterruine im walisischen Wye Valley nahe dem Dorf Tintern. Die Abtei wurde 1131 von den Zisterziensern gegründet. Sie war das erste Zisterzienserkloster in Wales und das zweitälteste in Großbritannien. Das Kloster wurde 1536 aufgelöst. Seitdem verfiel die Abtei, bis sie Ende des 18. Jahrhunderts, im Zeitalter der Romantik, als Ausflugsziel wiederentdeckt wurde.

Bild: Wikipedia; Martinvl - Eigenes Werk - https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Martinvl
© CC BY-SA 4.0 - https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
 
428
Tour du Lion - Bar sur Seine
Tour du Lion - Bar sur Seine
Die Burg der Grafen von Bar, von der nur dieser Turm blieb, hier wurde 1273 Jeanne de Navarre, Gräfin von Champagne und zukünftige Königin von Frankreich, geboren.
Le château des Comtes de Bar dont ne subsiste que cette tour, a vu naître en 1273 Jeanne de Navarre, Comtesse de Champagne et future Reine de France.

Bild: http://www.bar-sur-seine.fr/culture-patrimoine/patrimoine/
 
429
Tower of London
Tower of London
Der Tower of London, Jane Greys Gefängnis
 
430
Trifels - Reichsburg
Trifels - Reichsburg
Reichsburg Trifels; Hier wurde Richard I. von England (Löwenherz) gefangen gehalten.
 
431
Trim - Schloss
Trim - Schloss
Das von Geneville ausgebaute Trim Castle
 
432
Trostburg
Trostburg
Stich der Trostburg im Aargau

Bild: Wikipedia; Gustav Schwab - Die Schweiz in ihren Ritterburgen und Bergschloessern
© Gemeinfrei
 
433
Trostburg
Trostburg
Trostburg von der Strasse her gesehen.

Die Trostburg ist ein kleines Schloss in Teufenthal im Schweizer Kanton Aargau. Die mittelalterliche Höhenburganlage befindet sich auf einem 40 Meter hohen Felsvorsprung oberhalb des Dorfes in einem Seitental der Wyna.

Bild: Wikipedia; Sandro Senn - Eigenes Werk - https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Sa-se
© CC BY-SA 3.0 - https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/
 
434
Tübingen - Schloss
Tübingen - Schloss
Tübingen und das Schloss Hohentübingen (1875)
 
435
Türkstein - Ruine
Türkstein - Ruine
Turquestein, Ansicht der Burgruine.
Turquestein wurde zwischen 900 und 1000 erbaut. Ein genaues Erbauungsdatum ist nicht bekannt. 1002 übertrugen die Bischöfe von Toul die Burg als Lehen an die Freiherren von Blâmont. Nach Rivalitäten gelangte die Herrschaft Turquestein 1286 in den Besitz der Bischöfe von Metz. 1643 wurde die Burg auf Befehl Kardinal Richelieus geschleift und ist seither Ruine.

(Bild: Wikipedia; ungenannt - http://www.auburtin.fr/genealogie/villes/Turquestein.htm - © Gemeinfrei)
 
436
Ulvhild-Håkonsdatter-Alvastra
Ulvhild-Håkonsdatter-Alvastra
Ruine des Klosters Alvastra, in dem Ulvhild beigesetzt wurde.
 
437
Unspunnen - Burg
Unspunnen - Burg
Ruine der Burg Unspunnen auf dem Bödeli zwischen Thuner und Brienzersee (politische Gemeinde Wilderswil)

(Bild: Wikipedia; Roland Zumbuehl - Eigenes Werk)
 
438
Unterschächen
Unterschächen
Portrait der Gemeinde Unterschächen, Uri, Schweiz mit Äsch, Bielen und Schwanden
['Weitere Verknüpfungen'] 
439
Urgiz, Densbüren - Ruine
Urgiz, Densbüren - Ruine
Spätestens 1429 erwarb die Familie Effinger aus Brugg das Burglehen. 1444 ging die Burg an die Familie Rätz aus Säckingen über, 1475 an die Hasfurter aus Luzern.
 
440
Uri
Uri
Portrait des Landes Uri - Heute Kanton Uri, Schweiz
['Weitere Verknüpfungen'] 
441
Urseren, Uri, Schweiz
Urseren, Uri, Schweiz
Portrait der Talschaft Urseren (Ursern)
 
442
Uster - Schloss 1
Uster - Schloss 1
Schloss Uster, von 1267 bis 1534 im Familienbesitz der von Bonstetten

(Bild: Schloss Uster 1742. Radierung von David Herrliberger nach einer Tuschezeichnung von Hans Conrad Nözli. Erschienen in Herrlibergers Eigentliche Vorstellung der Adelichen Schlösser im Zürich Gebieth, Blatt 13, zweite Lieferung 1743)
 
443
Uster - Schloss 2
Uster - Schloss 2
Von 1267 bis 1534 im Familienbesitz derer von Bonstetten

Schloss Uster, von Südosten betrachtet (November 2012)
(Bild: © Roland Fischer, Zürich, Switzerland)
 
444
Uster - Schloss 3
Uster - Schloss 3
Schloss Uster, Kirchuster und das Weingut im frühen 18. Jahrhundert

(Bild: Ausschnitt aus einer Sepia-Zeichnung in der Zentralbiblitohek Zürich
 
445
Veldenz - Burg
Veldenz - Burg
Schloss Veldenz nahe dem Tal der Mosel ist eine Burgruine etwa 1,5 Kilometer südöstlich Veldenz, so dass das Wort Schloss etwas irreführend ist. Die Burg war die Stammburg der Grafen von Veldenz.

(Bild: Wikipedia; Mosella, Eigenes Werk 2007 - © CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ -)
 
446
Veringen - Burg
Veringen - Burg
Burg Veringen - Ansicht der Bergfriedruine und der Kapelle St. Peter im Hintergrund.
Die Burg Veringen ist die Ruine einer Spornburg auf einem von der Lauchert umflossenen 675 m ü. NN hohen Bergrücken oberhalb der Pfarrkirche St. Nikolaus der Stadt Veringenstadt im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg.

(Bild: Wikipedia; Rainer Halama, Eigenes Werk - © CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ -)
 
447
Versailles - (Ludwig XIV. von Frankreich)
Versailles - (Ludwig XIV. von Frankreich)
Versailles zum Ende von Ludwigs Herrschaft
 
448
Vianden - Burg
Vianden - Burg
Die Burg Vianden ist eine mittelalterliche Befestigungsanlage in Vianden im gleichnamigen Kanton Vianden in Luxemburg. Sie ist eine der größten erhaltenen Burgen westlich des Rheins.

(Bild: Wikipedia; Vincent de Groot, http://www.videgro.net Eigenes Werk - © CC BY-SA 4.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/ -)
 
449
Vignory - Église Saint-Étienne
Vignory - Église Saint-Étienne
Kirche Saint-Étienne in Vignory
 
450
Vitzenburg - Schloss
Vitzenburg - Schloss
Den Pegauer Annalen zufolge soll der vornehme und reiche Vizo de Vizemburch noch kurz vor seinen Tode seine Güter einschließlich von Burg und Kloster an seinen Verwandten Wiprecht von Groitzsch übertragen haben. Wiprechts Mutter Sigena von Leinungen, die bereits zum zweiten Mal Witwe geworden war, zog sich in das Kloster zurück und wurde nach ihrem Tod am 24. Februar 1110 hier und nicht in der Familiengrablege im Kloster Pegau bestattet.

(Bild: Wikipedia; Dirk Ingo Franke, Eigenes Werk - © CC BY 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/ -)
 

    «Zurück «1 ... 5 6 7 8 9 10 Vorwärts»