Friedrich Stagel

Friedrich Stagel

männlich - 1396

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Friedrich Stagel 
    • Erwähnt / Mentioned / Mentionné (1352)
      Des Rats, Vogt zu Altstetten 1381. [1]
    Geschlecht männlich 
    Beruf / Beschäftigung 1381  Altstetten, Zürich, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Vogt 
    Besitz von ? bis 1391  Burg Dübelstein, Dübendorf, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    Beruf / Beschäftigung 1361-1396  Zürich, ZH, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Ratsherr, der Constaffel, Natalrat 
    Gestorben cir 1396 
    Personen-Kennung I11549  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 13 Jul 2018 

    Vater Friedrich Stagel,   geb. Zürich, ZH, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter Elisabeth Biber 
    Familien-Kennung F5713  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Figura 
    Kinder 
    +1. Friedrich Stagel
    Zuletzt bearbeitet am 13 Jul 2018 
    Familien-Kennung F5712  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Vogt - 1381 - Altstetten, Zürich, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBesitz - von ? bis 1391 - Burg Dübelstein, Dübendorf, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Ratsherr, der Constaffel, Natalrat - 1361-1396 - Zürich, ZH, Schweiz Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Fotos Mittelalter
    Dübelstein - Schloss
    Dübelstein - Schloss
    Älteste Darstellung der Waldmannsburg in Gerold Edlibachs Wappenbuch von 1489

    (Bild: Wikipedia; Roland zh 20)

    Geschichten
    Stagel & Schwend - Dübelstein
    Stagel & Schwend - Dübelstein
    Auszug aus: Geschichte des Schweizerlandes von David Nüscheler, Seite 533

  • Notizen 
    • Zitat aus: http://www.swisscastles.ch/Zurich/schloss/dubelstein_d.html

      Der Name der Burg Dübelstein, einst Tuobelnstein, weist uns in die Richtung der Bauherren, der Herren von Dübendorf, früher Tuobelndorf. In der Namensbeziehung ist ein ähnliches Verhältnis wie zwischen Alt-Regensberg und Regensdorf erkennbar. In Dübendorf war das Kloster Reichenau begütert. Vögte und Lehensträger des Klosters waren in diesem Gebiet bis 1257 die Grafen von Rapperswil, die mit der Wahrung ihrer Rechte anscheinend die Herren von Dübendorf beauftragten. Diesen niederen Dorfadel bezeugen die geschichtlichen Quellen erstmals um 1130. Im 13. Jahrhundert treten die Herren von Dübendorf häufig auf, unter anderem auch im Gefolge der Grafen von Kyburg und von Werdenberg, der Freiherren von Regensberg und von Tengen. Erstmals nennt sich 1257 ein Konrad nach der wohl um diese Zeit herum erbauten Burg Dübelstein. Die Herkunftsbezeichnung schwankte noch längere Zeit zwischen Dübendorf und Dübelstein.

      Im Lauf des 14. Jahrhunderts lassen sich nach dem Aussterben der Herren von Dübelstein verschiedene Burg- und Vogteibesitzer nachweisen, darunter in zunehmendem Mass reiche Bürger der Stadt Zürich. Im Alten Zürichkrieg übergab der Burgherr Göldli die Burg den andringenden Innerschweizern. Die kleine Zürcher Besatzung erhielt freien Abzug. 1487 brachte der Bürgermeister Hans Waldmann Burg und Vogtei an sich und machte die Burg zu einem freien Edelsitz, indem er die Werdenberger dazu bewegen konnte, auf ihre lehensherrlichen Rechte zu verzichten. Der Erwerb der niederen Gerichtsbarkeit in Dietikon und Rieden macht seine Bestrebungen deutlich, ein abgerundetes Territorium zu schaffen. Allein seine Entmachtung und Hinrichtung bereitete diesen Plänen schon zwei Jahre später ein ende. In der Folge plünderten und brandschatzten Gegner Waldmanns die Burg. Darauf zog die Stadt Zürich die Herrschaft über Dübendorf, zusammen mit dem übrigen Besitz Waldmanns, an sich. Das Gebiet wurde von Zürich aus verwaltet. Deshalb verlor die Burg Dübelstein ihre Bedeutung und wurde verkauft. Nach einer Zeit des langsamen Zerfalls wurde sie offenbar im späten 16. Jahrhundert wieder instandgestellt. Aber schon 1611 nahm sie ein jähes Ende. Durch die Unvorsichtigkeit einer Magd beim Flachstrocknen geriet die Burg in Brand, und nur mit knapper Not entrann die Familie des Marx Escher den flammen. Während die Burg zerfiel, blieb der Turm möglicherweise noch für ein paar Jahrzehnte bewohnbar. In der Folgezeit teilte die Burgstelle das Schicksal vieler Ruinen: die Steine wurden für Bauten in der Umgebung verwendet. Eine Ausgrabung und Restauration der Burg erfolgte in den Jahren 1942/43.

      Mehr unter obenstehendem Link..

  • Quellen 
    1. [S52] Rübel-Blass, Eduard Rübel, (Helene und Cécile Rübel Familienstiftung), Blatt 50.

    2. [S54] Geschichte des Schweizerlandes, David Nüscheler, (Verlag der Hurter'schen Buchhandlung, Schaffhausen), Seite 533, 1847.