Landammann Fridolin Martin Josef Brand

Landammann Fridolin Martin Josef Brand

männlich 1709 - 1787  (78 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Fridolin Martin Josef Brand 
    Titel Landammann 
    Geboren 6 Apr 1709  Tal (Thal), Spiringen, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Beruf / Beschäftigung Er trat frühzeitig in spanische Dienste (Regiment Bessler), ward 1734 Hauptmann in der Kompagnie des Landammann Jos. Ant. Püntener im Regiment Nideröst in Österreich, sodann 1734 bis 1747 im Inf.- Gardebataillon von Oberst Jos. Ant. Tschudi in Neapel und nahm am 14. März 1747 seine Demission aus fremden Diensten. 
    Beruf / Beschäftigung Kommandant der 10. Rotte 
    Beruf / Beschäftigung 1754-1756  Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Landesstatthalter 
    Beruf / Beschäftigung 1756-1758  Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Der 107. Landammann von Uri (Amtsperiode 178) 
    Beruf / Beschäftigung 1756-1764 
    Tagsatzungsgesandter für Uri 
    Beruf / Beschäftigung 1756 & 1780  Walls, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Gesandter zum Bundesschwur mit Wallis 
    Beruf / Beschäftigung 1764-1787  Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Landeshauptmann 
    Wohnort Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Gestorben 16 Jul 1787 
    Personen-Kennung I18484  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 19 Sep 2019 

    Vater Landschreiber Johann Martin Brand,   geb. 11 Okt 1673, Spiringen, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter Maria Elisabeth Tschudi,   geb. Glarus, GL, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet 22 Aug 1702 
    Familien-Kennung F9278  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Josefa Salesia Tanner,   geb. 11 Okt 1713 
    Verheiratet 10 Apr 1741  [1
    Notizen 
    • Das Ehepaar hatte 2 Töchter
    Kinder 
    +1. Maria Franziska Brand,   geb. 10 Jan 1742, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    +2. Maria Josefa Brand,   geb. 14 Mrz 1747, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1828  (Alter 80 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 19 Sep 2019 
    Familien-Kennung F9277  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 6 Apr 1709 - Tal (Thal), Spiringen, Uri, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Landesstatthalter - 1754-1756 - Uri, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Der 107. Landammann von Uri (Amtsperiode 178) - 1756-1758 - Uri, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Landeshauptmann - 1764-1787 - Uri, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsWohnort - - Altdorf, Uri, Schweiz Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Wappen & Siegel
    Brand - Familienwappen
    Brand - Familienwappen
    Huber Emil (1867-1934), Altdorf, Urner Wappenbuch, S. 8 / © Staatsarchiv Uri, Altdorf - Anzahl verschiedener Wappen dieses Geschlechts: 3 (In diesem Stammbaum verwendet: 1)

    Im Wappenbuch der Straussenbruderschaft Altdorf ist unterm Jahr 1698 Landschreiber Joh. Martin Brand mit dem altern Wappen und folgenden Tinkturen verewigt: „in Silber ein blaugekleideter Mann, in beiden Händen je einen Brand aus rot-goldenen Flammen, über grünem Dreiberg". Kleinod: Blaugekleideter Mann, in jeder Hand eine Fackel hochhaltend. Josef Martin Fridolin Brand figuriert in diesem Wappenbuche unterm Jahr 1747 mit „zwei Bränden" im goldenen Ovalschild, unter fünfzackiger Krone.
    Eine Variante des Wappens zeigt in Blau über grünem Boden weissen Zinnenturm, aus welchem ein Waldmann wächst, der in jeder Hand eine Fackel (Brand) hält.

    Natürlich hatte nicht jede Familie ein Wappen. Zur besseren Übesicht in den Grafiken habe ich jedoch allen Mitglieder der Urner Geschlechter das jeweilige Familienwappen zugewiesen.
    Fridolin Martin Josef Brand - Siegel (102)
    Fridolin Martin Josef Brand - Siegel (102)
    Landammann Brand führte ein Rundsiegel von 39 mm Durchmesser, abgeschlossen durch Kettenrand zwischen einfachen Linien. Im Ovalschild von 16 X 14 Millimeter ist das sprechende Wappen: „zwei Brände", überragt von Helm und dem Kleinod, einem Wildmann mit brennender Fackel (Beleg: Besiegelte Gült vom 20. Dezember 1757 (Abb. Nr. 102).

    Orte, Wohnen Mindestens eine geschützte Person ist mit diesem Medium verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt.
    Altdorf
    Altdorf
    Portrait der Gemeinde Altdorf, Uri, Schweiz
    Uri
    Uri
    Portrait des Landes Uri - Heute Kanton Uri, Schweiz

    Beruf, Arbeit
    Die Landammänner von Uri - 3
    Die Landammänner von Uri - 3
    - Kurzbeschreibung
    - Liste der Landammänner in den Jahren 1681 bis 1798

  • Notizen 

    • Der 107. Landammann von Uri (Amtsperiode 178) - Fridolin Martin Josef Brand

      Josef Martin Fridolin Brand, in Altdorf, Landammann 1756—1758, ✟ 16. Juli 1787, geboren 6. April 1709 als Sohn des Johann Martin, Landschreiber, Landvogt, und der Marie Kath. Elisabeth Tschudi.

      Dieses Urner Geschlecht stammt aus dem Pommat. Die im Schächental Ansässigen: Galli, welcher 1531 am Kappelerkrieg teilgenommen, erhielt 1532 das Landrecht, und Peter anno 1544. Schon der Vater dieses Landammanns, Landschreiber Johann Martin, war von „gewaltiger Körpergrösse" und wohnte im Gut „Thal" zu Spiringen, während dessen Brüder- im „Deldig" und im „Restig" sassen.

      Josef Martin Fridolin Brand wird als sehr starker Mann, von majestätischem Wüchse und heroischem Aussehen geschildert. Er trat frühzeitig in spanische Dienste (Regiment Bessler), ward 1734 Hauptmann in der Kompagnie des Landammann Jos. Ant. Püntener im Regiment Nideröst in Österreich, sodann 1734 bis 1747 im Inf.-Gardebataillon von Oberst Jos. Ant. Tschudi in Neapel und nahm am 14. März 1747 seine Demission aus fremden Diensten. In die Heimat zurückgekehrt, erhielt er das Kommando der 10. Rotte. Schon 1733 gehörte Brand dem Landrate an; Landesstatthalter 1754—1756, Landeshauptmann 1764—1787, Tagsatzungs- gesandter 1756—1764; Gesandter zum Bundesschwur mit Wallis 1756 und 1780.

      Gattin: Josefa Salesia Tanner, Tochter des Gardehauptmann Seb. Peregrin Tanner und der M. Franziska Elis. Schmid von Bellikon. Die zwei Töchter heirateten die Landammänner Jost Anton Schmid von Bellikon und Landsfähndrich Karl Franz Müller.

      Landammann Brand führte ein Rundsiegel von 39 mm Durchmesser, abgeschlossen durch Kettenrand zwischen einfachen Linien. Im Ovalschild von 16 X 14 Millimeter ist das sprechende Wappen: „zwei Brände", überragt von Helm und dem Kleinod, einem Wildmann mit brennender Fackel (Beleg: Besiegelte Gült vom 20. Dezember 1757 (Abb. Nr. 102).

      Im Wappenbuch der Straussenbruderschaft Altdorf ist unterm Jahr 1698 Landschreiber Joh. Martin Brand mit dem altern Wappen und folgenden Tinkturen verewigt: „in Silber ein blaugekleideter Mann, in beiden Händen je einen Brand aus rot-goldenen Flammen, über grünem Dreiberg". Kleinod: Blaugekleideter Mann, in jeder Hand eine Fackel hochhaltend. Josef Martin Fridolin Brand figuriert in diesem Wappenbuche unterm Jahr 1747 mit „zwei Bränden" im goldenen Ovalschild, unter fünfzackiger Krone.

      Eine Variante des Wappens zeigt in Blau über grünem Boden weissen Zinnenturm, aus welchem ein Waldmann wächst, der in jeder Hand eine Fackel (Brand) hält.

      Quelle: [2]

  • Quellen 
    1. [S9] Uri - Staatsarchiv, Stammbuch Nr. 7.
      Seite 182 - Brand, Fam. Nr. 40

    2. [S71] Wappen und Siegel der Landammänner von Uri, Friedrich Gisler, (Archives héraldiques suisses = Schweizerisches Archiv für Heraldik = Archivio araldico Svizzero), Band 53, Jahr 1939, Heft 4, Seite 135, 136.