Herzogin Reginlinde (von Schwaben)

Herzogin Reginlinde (von Schwaben)

weiblich 890 - 958  (~ 68 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Reginlinde (von Schwaben) 
    • Auch Regelinda, Reginlind oder Regilinde

    • Durch ihren Grossvater Eberhard, den einflussreichen Markgrafen von Friaul, war sie mit dem Adelsgeschlecht der UNRUOCHINGER verwandt. Über ihren ersten Gatten Herzog Burkhard II. von Schwaben, bestanden Beziehungen zur vor allem in Rätien und Südschwaben einflussreichen Sippe der HUNFRIDINGER, die ihrerseits mit den NELLENBURGERN verwandt waren, welche im 11. Jahrhundert grosse Bedeutung erlangten. Tochter Bertha aus dieser ersten Ehe heiratete den Burgunderkönig Rudolf II. aus dem Geschlecht der RUDOLFINGER; aus dieser Verbindung stammt Reginlindes Enkelin, die dritte Frau Ottos I. und Mutter Ottos II. [1]
    Titel Herzogin 
    Geboren zw 885 und 890 
    Geschlecht weiblich 
    Beruf / Beschäftigung Kloster Einsiedeln, Einsiedeln, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Reginlinde soll sehr viel zum Erfolg des Kloster Einsiedeln beigetragen haben. So hat sie diesem Ländereien und Reliquien geschenkt sowie durch ihr umfangreiches Netzwerk wichtige Verbindungen hergestellt zB auch zu König Otto I. der dem Kloster Immunität und freie Abtwahl zugestand. (ms) 
    Besitz 926  Kloster St. Margarethen, Waldkirch Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Im Jahr 926 stiftete Herzog Burkhard II. zusammen mit seiner Frau Regelinda das adelige Frauenkloster St. Margarethen zu Waldkirch. Er schenkte dem Kloster das ganze Tal mit allen Bewohnern, Tälern und Gewässern sowie einigen Rechten, wie Jagd- und Fischereirecht. 
    Beruf / Beschäftigung 929 bis 958  Fraumünster, Zürich, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    Reginlinde war Laienäbtissin im Fraumünster und wohnte zeitweise auch dort. 
    Beruf / Beschäftigung nach 949 bis 958  Kloster Säckingen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Reginlinde war Laienäbtissin im Kloster Säckingen und wohnte zeitweise auch da. 
    Titel auf Deutsch Herzogin von Schwaben 
    Wohnort Festung Hohentwiel, Singen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    In erster Ehe mit Herzog Burkhard wohnte sie wohl zeitweise auf der Festung Hohentwiel. 
    Gestorben 8 Aug 958  Insel Ufenau, Zürichsee, Freienbach, SZ, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Begraben Kloster Einsiedeln, Einsiedeln, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    • Regelinda starb am 8. August 958 auf der Ufenau und wurde im Kloster Einsiedeln bestattet. Laut P. Johann B. Müller kamen «die Gebeine nach Einsiedeln, wo sie bis 1673 vor der Muttergotteskapelle, bis 1720 in der Kapelle der Unbefleckten Empfängnis am Eingang des Münsters, bis 1790 in der Sakristei ruhten, und im letzteren Jahre neben der Muttergotteskapelle im Fundament der dortigen Pfeiler beigesetzt wurden.»
    Personen-Kennung I1953  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire | Stammler Manfred - Vorfahren, Zurfluh Helena - Vorfahren, Zwyer Katharina - Vorfahren
    Zuletzt bearbeitet am 14 Jan 2022 

    Vater Graf Eberhard I. von Thurgau (im Zürichgau),   gest. nach 929 
    Mutter Gisela,   geb. 865,   gest. 911  (Alter 46 Jahre) 
    Familien-Kennung F650  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 1 Herzog Burkhard II. (Burchard) von Schwaben (Hunfriedinger / Burchardinger),   geb. cir 885,   gest. 29 Apr 926, Novara, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 41 Jahre) 
    Notizen 
    • Hicha wird im Neujahrsblatt der Gesellschaft zu Fraumünster nicht erwähnt ?
    • Reginlinde und Burkhard II. verstanden es, ihre Kinder - ganz der damaligen Zeit entscprechend - geschickt und erfolgreich zu verheiraten: Die Tochter Bertha, im Jahr 907 geboren, heiratete Rudolf II., den König von burgund - gemäss des Friedensvertrages nach der legendären Schlacht bei Winterthur.
      Die andere Tochter, Gisela (geb. 905), wurde Äbtissin im eigens gegründeten Kloster Waldkirch.
      Der älteste Sohn, Burkhard III. heiratete die Bayrische prinzessin Hadwig. [3]
    Kinder 
     1. Hicha von Schwaben,   geb. cir 905,   gest. 950  (Alter ~ 45 Jahre)
     2. Gisela von Schwaben,   geb. cir 905
     3. Königin Bertha von Schwaben (von Burgund),   geb. cir 907,   gest. nach 2 Jan 966  (Alter ~ 59 Jahre)
     4. Burkhard III. (Burchard) von Schwaben,   geb. cir 915,   gest. 973  (Alter ~ 58 Jahre)
     5. Adalrich von Schwaben (von Einsiedeln),   gest. 29 Sep 973 oder nach 973
    Zuletzt bearbeitet am 4 Jan 2020 
    Familien-Kennung F2309  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 2 Herzog Hermann I. in der Wetterau (Konradiner),   gest. 948, Kloster St. Maria, Wetzlar Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet 926 
    Kinder 
     1. Ida (Ita) in der Wetterau (Konradiner),   geb. cir 930,   gest. 17 Mai 986  (Alter ~ 56 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 26 Okt 2017 
    Familien-Kennung F457  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Reginlinde soll sehr viel zum Erfolg des Kloster Einsiedeln beigetragen haben. So hat sie diesem Ländereien und Reliquien geschenkt sowie durch ihr umfangreiches Netzwerk wichtige Verbindungen hergestellt zB auch zu König Otto I. der dem Kloster Immunität und freie Abtwahl zugestand. (ms) - - Kloster Einsiedeln, Einsiedeln, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBesitz - Im Jahr 926 stiftete Herzog Burkhard II. zusammen mit seiner Frau Regelinda das adelige Frauenkloster St. Margarethen zu Waldkirch. Er schenkte dem Kloster das ganze Tal mit allen Bewohnern, Tälern und Gewässern sowie einigen Rechten, wie Jagd- und Fischereirecht. - 926 - Kloster St. Margarethen, Waldkirch Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Reginlinde war Laienäbtissin im Fraumünster und wohnte zeitweise auch dort. - 929 bis 958 - Fraumünster, Zürich, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Reginlinde war Laienäbtissin im Kloster Säckingen und wohnte zeitweise auch da. - nach 949 bis 958 - Kloster Säckingen Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsWohnort - In erster Ehe mit Herzog Burkhard wohnte sie wohl zeitweise auf der Festung Hohentwiel. - - Festung Hohentwiel, Singen Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGestorben - 8 Aug 958 - Insel Ufenau, Zürichsee, Freienbach, SZ, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBegraben - - Kloster Einsiedeln, Einsiedeln, Schweiz Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Wappen, Siegel, Münzen Mindestens eine geschützte Person ist mit diesem Medium verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt.

    Publikationen
    Reginlinde - Das Buch
«Reginlinde – Herzogin von Schwaben, Äbtissin des Fraumünster, Stifterin von Einsiedeln»
    Reginlinde - Das Buch «Reginlinde – Herzogin von Schwaben, Äbtissin des Fraumünster, Stifterin von Einsiedeln»
    Autorin: Röthlisberger, Jeannette - Erscheinungsdatum, Dez 2021

    240 Seiten, 30 Abbildungen, Hardcover.
    Verlag Stutz-Medien Wädenswil
    ISBN 978-3-85928-114-1

    Geschichten
    Reginlinde und die Ufenau
    Reginlinde und die Ufenau
    Reginlinde - Stammtafel
    Reginlinde - Stammtafel
    Stammtafel aus:
    NEUJAHRSBLATT der Gesellschaft zu Fraumünster auf das Jahr 2020 - Seite 19
    Reginlinde - Fresko in der Kirche St. Peter und Paul auf der Insel Ufenau
    Reginlinde - Fresko in der Kirche St. Peter und Paul auf der Insel Ufenau
    Auf dem Fresko ist Reginlinde als Kirchengründerin zu sehen. In der rechten Hand die St. Martins-Kapelle und in der linken die Pfarrkirch St. Peter und Paul, beide auf der Ufenau.

    Foto: Manfred Stammler

    Orte Mindestens eine geschützte Person ist mit diesem Medium verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt.
    Hohentwiel
    Hohentwiel
    Bild: Wikipedia; Peter Stein - Eigenes Werk - http://www.p-stein.de
    © CC BY-SA 3.0 - https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

    Karten
    Burgund / Schwaben - Karte
    Burgund / Schwaben - Karte
    Karte des Königreichs Hochburgund und des Herzogtums Schwaben im 10. Jahrhundert

    Königreich Hochburgund, 888 - 1032
    Herzogtum Schwaben, gegründet 911/915

  • Notizen 
    • Zitat aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Regelinda (Version bis Jan 2022)

      Regelinda, auch Reginlind oder Regilinde († 958) war durch ihre erste Ehe mit Burchard II. Herzogin von Schwaben. Sie war die Tochter von Eberhard I. Graf im Zürichgau aus der Linie der Eberhardinger und heiratete, nach dem Tod ihres ersten Mannes, in zweiter Ehe 926 den neu ernannten Herzog von Schwaben, Hermann I.

      Aus dem Leben der schwäbisch-alemannischen Herzogin ist nur wenig bekannt. Zusammen mit ihrem Mann gründet Regelinda das Frauenkloster St. Margarethen in Waldkirch. Durch die Verheiratung ihrer Kinder hatte sie enge Kontakte sowohl zum Königreich Burgund (Berta heiratet König Rudolf II. von Burgund) und dem Kaiserhof der Ottonen (Ida heiratet den ältesten Sohn von Kaiser Otto I., Liudolf). Der Ehe ihrer Tochter Berta mit König Rudolf II. von Burgund entstammte eine Tochter, Adelheid, die als Gattin Kaiser Ottos des Großen zu einer der bedeutendsten Frauen des 10. Jahrhunderts werden sollte.
      Nach dem Tod ihres zweiten Mannes zog sie sich als Äbtissin des Zürcher Klosters Fraumünster zurück. Regelinda wird auch als Äbtissin des Damenstift Säckingens genannt. Ganz in der Nähe Zürichs, auf Ufenau, einer Insel im Frauenwinkel des Zürichsees, entstand Mitte des 10. Jahrhunderts eine Einsiedelei durch ihren Sohn, Adalrich. Regelinda stiftete dort die Martinskapelle und die unter ihrem Sohn vollendete Pfarrkirche, die sich zum weithin ausstrahlenden Zentrum einer Großpfarrei entwickelte. Vor ihrem Tod folgte sie, wohl an Aussatz erkrankt, ihrem Sohn auf die Insel und starb dort 958. Sie liegt in der Killianskapelle im Kloster Reichenau begraben.

      Nachkommen
      Aus erster Ehe mit Burchard II.:
      • Gisela, Äbtissin von Waldkirch (* um 905 † 26. Oktober 923/25)
      • Hicha (*um 905 † 950, → Sohn Konrad der Rote)
      • Burchard III. (* um 915 † 11. November 973)
      • Berta (*um 907 † 2. Januar 961 ∞ Rudolf II. König von Burgund)
      • Adalrich, der Heilige Mönch in Einsiedeln († 973)
      Aus zweiter Ehe mit Hermann I.:
      • Ida, auch Ita (später Gattin von Liudolf)

      Literatur
      • Judith Steinmann: Reginlinde. In: Historisches Lexikon der Schweiz 2010
      • Thomas Zotz: Reginlind. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 267 f. (Digitalisat).
      • Casimir Bumiller: Die Geschichte einer Burg zwischen Festungsalltag und großer Politik. Konstanz, 2. bearb. Aufl. 1997, ISBN 3-7977-0370-8, S. 20 ff.
      • Roland Kessinger, Klaus Michael Peter (Hrsg.): Hohentwiel-Buch. Singen und Bonn 2002, ISBN 3-933356-17-2, S. 22–31
      • Alfons Zettler: Geschichte des Herzogtums Schwaben. Stuttgart 2003, ISBN 3-17-015945-3, S. 103 ff.

    • Zitat aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Regelinda (Version ab Jan 2022)

      Regelinda, auch Reginlind oder Regilinde, († 958) war durch ihre erste Ehe mit Burchard II. Herzogin von Schwaben. Sie war die Tochter von Burkhard von Worms, eines Nachkommens der Grafen vom Wormsgau, und heiratete nach dem Tod ihres ersten Mannes in zweiter Ehe 926 Hermann I. von Schwaben.

      Leben
      Aus dem Leben der schwäbisch-alemannischen Herzogin ist nur wenig bekannt. Ihr Vater wird in vielen Quellen als Eberhard vom Zürichgau angegeben; dieser war aber ihr Onkel. Gemäß neueren Forschungen stammt ihr Vater aus der Familie der Wormsgauer Grafen. Sie soll im Kloster Säckingen aufgewachsen sein und wurde 904 mit dem Grafen Burkhard II. vermählt. Zusammen mit diesem gründet Regelinda das Frauenkloster St. Margarethen in Waldkirch. Durch die Verheiratung ihrer Kinder hatte sie enge Kontakte sowohl zum Königreich Burgund (Berta heiratete König Rudolf II. von Burgund) und zum Königshof der Ottonen (Ida heiratete den ältesten Sohn von König Otto I., Liudolf). Der Ehe ihrer Tochter Berta mit König Rudolf II. von Burgund entstammte eine Tochter, Adelheid, die als Gattin Kaiser Ottos des Großen zu einer der bedeutendsten Frauen des 10. Jahrhunderts werden sollte.

      Nach dem Tod ihres zweiten Mannes zog sie sich ins Zürcher Kloster «Felix und Regula» zurück, heute das Fraumünster. Diesem Kloster stand sie bereits seit 929 als Laienäbtissin vor. Regelinda wird auch als Laienäbtissin des Damenstift Säckingens genannt.

      Auf der Insel Ufenau im Zürichsee entstand Mitte des 10. Jahrhunderts eine Einsiedelei durch den Mönch Adalrich. Adalrich wird oft als Sohn Reginlindes genannt, was aber nicht erwiesen ist. Regelinda erbaute sich dort ein Haus und renovierte die bestehende Martinskapelle (Reginlindenkapelle) und stiftete die unter Adalrich vollendete Pfarrkirche St. Peter und Paul.

      Aus ihrem Vermögen tätigte sie große Stiftungen an das neu entstandene Kloster Einsiedeln, und durch ihre vielfältigen Verbindungen zum Königshaus Otto I. wurde dem Kloster 947 das Privileg der Immunität und der freien Abtwahl verliehen.[1]

      Regelinda starb am 8. August 958 auf der Ufenau und wurde im Kloster Einsiedeln bestattet. Laut P. Johann B. Müller kamen «die Gebeine nach Einsiedeln, wo sie bis 1673 vor der Muttergotteskapelle, bis 1720 in der Kapelle der Unbefleckten Empfängnis am Eingang des Münsters, bis 1790 in der Sakristei ruhten, und im letzteren Jahre neben der Muttergotteskapelle im Fundament der dortigen Pfeiler beigesetzt wurden.»

      Nachkommen

      Aus erster Ehe mit Burchard II.:
      Gisela, Äbtissin von Waldkirch (* um 905 † 26. Oktober 923/25)
      Die Tochter Hicha (*um 905 † 950, → Sohn Konrad der Rote) (nicht belegt)
      Burchard III. (* um 915 † 11. November 973)
      Berta (* um 907 † 2. Januar 961 ∞ Rudolf II. König von Burgund)
      Adalrich, der Heilige Mönch in Einsiedeln († 973); dieser Sohn ist nicht belegt.

      Aus zweiter Ehe mit Hermann I.:
      Ida, auch Ita (später Gattin von Liudolf, Sohn von Kaiser Otto I.)

      Ehrung
      Reginlinde wurde am Sechseläuten 2019 durch die Gesellschaft zu Fraumünster geehrt. Seit Juni 2021 ist eine entsprechende Hinweistafel auf der Ufnau, bei der Kapelle St. Martin, installiert.

      Literatur
      Jeannette Röthlisberger: Reginlinde – Herzogin von Schwaben, Äbtissin des Fraumünsters, Stifterin von Einsiedeln. ISBN ISBN 978-3-85928-114-1, Stutz Medien, Wädenswil
      Judith Steinmann: Reginlinde. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2010
      Jeannette Röthlisberger, P. Dr. Thomas Fässler OSB: Neujahrsblatt der Gesellschaft zu Fraumünster auf das Jahr 2020 (Vierzehntes Stück), Edition Gutenberg Band 14, Nr. 14 2020, ISSN 1663-5264.
      Thomas Zotz: Reginlind. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 267 f. (Digitalisat).
      Casimir Bumiller: Die Geschichte einer Burg zwischen Festungsalltag und großer Politik. 2., bearb. Auflage. Konstanz 1997, ISBN 3-7977-0370-8, S. 20 ff.
      Roland Kessinger, Klaus Michael Peter (Hrsg.): Hohentwiel-Buch. Singen/ Bonn 2002, ISBN 3-933356-17-2, S. 22–31.
      Alfons Zettler: Geschichte des Herzogtums Schwaben. Stuttgart 2003, ISBN 3-17-015945-3, S. 103 ff.

    • Zitat aus: https://www.deutsche-biographie.de/gnd136195172.html#ndbcontent

      Über ihre Mutter Gisela vermutlich den mit den Karolingern verwandten Unruochingern entstammend, spielte R. als Gemahlin zweier Schwabenherzöge eine bedeutsame Rolle im Südwesten des frühotton. Reiches. Mit Hzg. Burchard I. gründete sie zwischen 918 und 926 das Kloster St. Margarethen in Waldkirch; in den 30er Jahren war sie neben Hzg. Hermann I. maßgeblich an der Stiftung des Klosters Einsiedeln beteiligt, das sie zusammen mit ihrem Sohn, dem späteren Schwabenhzg. Burchard II., mit umfangreichem Besitz am Zürichsee ausstattete. Mehrere Zeugnisse lassen R. in enger Verbindung mit dem hzgl. Vorort Zürich erscheinen: 929 war sie an einem Hörigenaustausch zwischen ihrem dortigen Hof und dem Chorherrenstift St. Felix und Regula beteiligt, und 955 schloß sie zusammen mit dem Zürcher Vogt Burkhard einen Vertrag mit den Bewohnern von Uri. 952 intervenierte sie in einer Schenkungsurkunde Kg. Ottos I., des Gemahls ihrer Enkelin Adelheid, für das Fraumünster in Zürich. Allem Anschein nach stand R. diesem Konvent und auch dem Säckinger Frauenkloster als Laienäbtissin vor und wirkte so in der Tradition von Frauen des karoling. Hauses. Letztmals 958 als Adressatin einer Schenkung Ottos I. erwähnt, zog sich R. gegen Ende ihres Lebens in ihre Residenz auf der dem Kloster Säckingen gehörenden Insel Ufenau im Zürichsee zurück und gründete dort eine Peterskirche. R. fand vielerorts Eingang in das liturgische Gedenken: Im Reichenauer und St. Galler Verbrüderungsbuch ist sie mit Hzg. Burchard I., bzw. mit ihrer Familie eingetragen; ihren Todestag vermerkten das Kloster Einsiedeln, wo sie ihre letzte Ruhe fand, ferner die Reichenau und die Frauenklöster Waldkirch und Lindau. Es zeugt von der Nähe R.s zur otton. Familie, daß ihr Name auch im Essener Nekrolog und im Merseburger Totenbuch verzeichnet worden ist.

    • Zitat aus: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012896/2011-11-08/

      Reginlinde

      um 885/888, 18., 19. oder 20.8 958/959, ​Einsiedeln. Tochter des Eberhard I., 886-894 Vogts des Zürichgaus, oder des Waltfred, Markgf. von Verona und Friaul, und der Unruochingerin Gisela, Nichte des Ks. Berengar. ​1) Burchard II., 2) Hermann I., Hzg. von Schwaben (948/949), aus dem Geschlecht der Konradiner. R. ist 929-958 als Laienäbtissin des Frauenklosters Felix und Regula in Zürich bezeugt. Durch reiche Güterschenkungen Mitgründerin der Klöster Einsiedeln und St. Margarethen in Waldkirch (Baden, D). Von Aussatz befallen, soll sie ihre letzten Jahre bei ihrem Sohn (?) Adalrich auf der Insel Ufenau verbracht haben.

      Version vom: 08.11.2011
      Autorin/Autor: Judith Steinmann

    • Verwandtschaft:

      https://stammler-genealogie.ch/relationship.php?altprimarypersonID=&savedpersonID=&secondpersonID=I1&maxrels=5&disallowspouses=0&generations=50&tree=StammlerBaum&primarypersonID=I1953


  • Quellen 
    1. [S80] Fraumünster Neujahrsblatt 2020, Jeannette Röthlisberger, Niederscherli, (Gesellschaft zu Fraumünster in der Edition Gilde Gutenberg (2 Jan 2020)), ISSN 1663-5264., Seite 18.

    2. [S80] Fraumünster Neujahrsblatt 2020, Jeannette Röthlisberger, Niederscherli, (Gesellschaft zu Fraumünster in der Edition Gilde Gutenberg (2 Jan 2020)), ISSN 1663-5264., Seite 27.

    3. [S80] Fraumünster Neujahrsblatt 2020, Jeannette Röthlisberger, Niederscherli, (Gesellschaft zu Fraumünster in der Edition Gilde Gutenberg (2 Jan 2020)), ISSN 1663-5264., Seite 9.