Anna Josefa Jauch

Anna Josefa Jauch

weiblich 1760 -

Angaben zur Person    |    Medien    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Anna Josefa Jauch 
    Geboren 31 Mrz 1760  Göscheneralp, Göschenen, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht weiblich 
    Personen-Kennung I20346  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 24 Jan 2020 

    Vater Peter Anton Jauch,   geb. 19 Jan 1728, Wiggen, Göschenen, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter Maria Josefa Gamma,   geb. 30 Jan 1735, Gwüest, Göschenen, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet 1 Nov 1756 
    Familien-Kennung F9890  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Johann Josef Regli (Göschenen),   geb. 27 Jan 1737, Abfrutt, Göschenen, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet 2 Jan 1790  [1
    Notizen 
    • Das Ehepaar hatte 2 Töchter
    Zuletzt bearbeitet am 21 Jan 2020 
    Familien-Kennung F10389  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 31 Mrz 1760 - Göscheneralp, Göschenen, Uri, Schweiz Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Wappen & Siegel
    Jauch - Wappen
    Jauch - Wappen
    Huber Emil (1867-1934), Altdorf, Urner Wappenbuch, S. 23 / © Staatsarchiv Uri, Altdorf - Anzahl verschiedener Wappen dieses Geschlechts: 3 (In diesem Stammbaum verwendet: 1)

    Wappen:
    - 1. Das alte Stammwappen führt in Gold eine schwarze Hausmarke X, überhöht durch ein Kreuz (16. Jahrhundert).
    - 2. Dasselbe Stammwappen, überhöht von Stern, und mit einem Mannsrumpf als Helmzier (Kleinod), begegnet uns in den Freskomalereien am Landvögtepalast in Lottigna (Blenio) aus dem Jahre 1632.
    - Im Wappenbuch der Straussenbruderschaft in Altdorf figurieren die nachverzeichneten Wappen und Varianten:
    - 3. Dasselbe Wappen, wie unter 2, dagegen hat dasselbe ein Einhorn als Kleinod (zu Seb. Heinr. 1684 und Joh. Sebastian Jauch 1698).
    - 4. 1747 und 1750 wird das Wappen geviertet dargestellt, nämlich 1 und 4: in Gold das schwarze Hauszeichen, überhöht von Stern oder Kreuz, 2 und 3: in Blau silbernes Einhorn. Als Schildhalter zwei Einhorn. 5. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts kam die Ersetzung des Rumpf-Einhorn in Feld 2 und 3 durch die ganze Tierfigur.

    Natürlich hatte nicht jede Familie ein Wappen. Zur besseren Übesicht in den Grafiken habe ich jedoch allen Mitglieder der Urner Geschlechter das jeweilige Familienwappen zugewiesen.

    Orte, Wohnen
    Göschenen
    Göschenen
    Portrait der Gemeinde Göschenen und der Göscheneralp

  • Quellen 
    1. [S9] Uri - Staatsarchiv, Stammbuch Nr. 26.
      Seite 220 - Regli (Göschenen), Fam. Nr. 69