Markgraf Ottokar II. von Steiermark

Markgraf Ottokar II. von Steiermark

männlich - 1122

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Alles

  • Name Ottokar II. von Steiermark 
    Titel Markgraf 
    Geschlecht männlich 
    Titel auf Deutsch Markgraf der Steiermark, Vogt zu Nonnberg 
    Gestorben 28 Nov 1122 
    Personen-Kennung I2037  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 25 Apr 2018 

    Vater Markgraf Ottokar I. von Steiermark,   gest. cir 29 Mrz 1075, Rom, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter Willibirg von Eppenstein (von Kärnten) 
    Familien-Kennung F1591  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Markgräfin Elisabeth von Österreich,   gest. an einem 10 Okt zw 1107 und 1111 
    Kinder 
     1. Leopold I. von Steiermark, der Tapfere, der Starke,   gest. 1129
     2. Markgräfin Wilibirg von Steiermark,   gest. an einem 18 Jan zw 1136 und 1139
     3. Kunigunde von Steiermark,   gest. 1161
    Zuletzt bearbeitet am 26 Okt 2017 
    Familien-Kennung F1065  Familienblatt  |  Familientafel

  • Gräber, Denkmäler
    Ottokar-II-Hochgrab
    Ottokar-II-Hochgrab

  • Notizen 
    • Reformierte Garsten;1082-1122 urkundlich bezeugt.
    • https://de.wikipedia.org/wiki/Ottokar_II._(Steiermark)

      Ottokar II., auch Otakar, († 28. November 1122), war Graf im Traungau und im Chiemgau, Markgraf der Steiermark von 1082 bis 1122.
      Er war der Sohn Ottokars I. und der Willibirg von Kärnten. Er war mit Elisabeth, einer Tochter des Babenberger Markgrafen Leopold II. von Österreich verheiratet. Nach siegreichem Kampf auf Seiten der Gregorianer gegen Bruder Adalbero im Rahmen des Investiturstreits wurde er 1082 sein Nachfolger als Markgraf.
      Er gründete 1080 das spätere Benediktinerkloster Garsten (bei Steyr) als Kollegiatstift..
      Nach dem Aussterben der Eppensteiner, die einige Herzöge von Kärnten gestellt hatten, im Jahre 1122, kam deren reicher Eigenbesitz im steirischen Raum an die mit den Eppensteinern verschwägerten Traungauer, was deren Position in ihrer Markgrafschaft stärkte. Die Markgrafschaft wurde 1122 vom Herzogtum Kärnten getrennt und unmittelbar dem Reich unterstellt (Geburtsjahr der Steiermark nach Hans Pirchegger).

      Nachkommen
      • Leopold I. der Tapfere/Starke († 1129)
      • Kunigunde († 1161), ∞ Bernhard Graf von Sponheim-Marburg († 1147)
      • Willibirg († 1145), ∞ Ekbert II. Graf von Formbach-Pitten († 1144)


      Literatur
      • Heinz Dopsch u. A.: Die Länder und das Reich. Der Ostalpenraum im Hochmittelalter. In: Herwig Wolfram (Hg), Österreichische Geschichte 1122-1278, Ueberreuter, Wien, 2003, ISBN 3-8000-3973-7
      • Karl Brunner: Herzogtümer und Marken. Vom Ungarnsturm bis ins 12. Jahrhundert. In: Herwig Wolfram (Hg), Österreichische Geschichte 907-1156, Ueberreuter, Wien, 1994, ISBN 3-8000-3532-4
      • Hans Pirchegger: Geschichte der Steiermark, Erster Band bis 1283, Pertes, Gotha, 1920
      • Franz Xaver Pritz: Geschichte der steirischen Ottokare in ihrer Vorfahren, bis zum Aussterben dieses Stammes im Jahre 1192. 1844 (In einem Sammelband, S. 261 ff., Google eBook, vollständige Ansicht).
      Weblinks
       Commons: Ottokar II. (Steiermark) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien