Lierd (Leonhard) Stammler, Hochadeliger Rotbergischer Meier

Lierd (Leonhard) Stammler, Hochadeliger Rotbergischer Meier

männlich 1694 - 1750  (55 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Lierd (Leonhard) Stammler 
    Suffix Hochadeliger Rotbergischer Meier 
    Geboren 28 Apr 1694  Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [1
    Getauft 28 Apr 1694  Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [1
    • „Taufregister 1694: Lierd d. 28. Apr. Parent. Hanß Stammler der Ältere, Verena Kuglerin Comp. Erhardt Hagin. Matthiß, Michel Wencken Sohn. Künigund Fridlin Langen von Ettigen Hausfr. Anna Wiekin ein ledige Tochter.“
    Geschlecht männlich 
    Beruf / Beschäftigung Schloss Rheinweiler, Bad Bellingen, Baden Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Als Hochadeliger Rotbergischer Meier dürfte Lierd wohl oft im Schloss Rheinweiler ein- und ausgegangen sein. 
    Beruf / Beschäftigung Bamlach (Bad Bellingen), Loerrach, Baden Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Lierd war "Hochadeliger Meier", irgendwann in der Zeit 1720 bis 1750, bei den von Rotberg.

    Was ist ein Meier: https://de.wikipedia.org/wiki/Meier
     
    Bürger Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Religion Evangelisch 
    Gestorben 17 Okt 1750  Bamlach (Bad Bellingen), Loerrach, Baden Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    Begraben Friedhof, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    • „Leonhardt Stammler, hiesiger Bürger, Hochadel. Rothbergischer Mayer, aetat. 54 Jahr 6 Monat minus 11 Tag. (Ret. Funebr. Thren. III 31.32. 33. / d. 18. Octobr. Dom. XXI post TRINIT. zu Tannenkirch begraben“
    Personen-Kennung I2056  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire | Stammler Hans der Ältere - Nachkommen, Stammler Heinrich (Harry) - Vorfahren, Stammler Manfred - Vorfahren
    Zuletzt bearbeitet am 23 Aug 2021 

    Vater Hans Stammler, der Ältere,   geb. cir 1633,   gest. 8 Jan 1708, Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 75 Jahre) 
    Mutter Verena Kugler,   geb. cir 1650,   gest. 9 Jun 1706, Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 56 Jahre) 
    Verheiratet 1679 
    Familien-Kennung F1375  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 1 Ursula Wenk,   geb. 16 Dez 1703, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1 Aug 1736, Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 32 Jahre) 
    Verheiratet 15 Feb 1724  Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [3, 4
    • Heiratsregister 1724: Den 15t. Febr. sind copuliret worden Leonhard Stammler, Hannß Stammlers s. hinderlaßen noch lediger Sohn und Ursula, Georg Wenckens des Gerichts allhier ledige Tochter. Textus I Cor. 7.v.
    Notizen 
    • Das Ehepaar hatte 4 Kinder, 3 Söhne und 1 Tochter
    Kinder 
     1. Georgius (Georg) Stammler,   geb. 26 Mrz 1725, Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 17 Nov 1764, Kirchen, Efringen-Kirchen, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 39 Jahre)
     2. Kunigunde Stammler,   geb. 18 Jul 1727, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 25 Dez 1791, Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 64 Jahre)
     3. Johannes Stammler,   geb. 23 Aug 1731, Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 12 Jul 1785, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 53 Jahre)
     4. Leonhard Stammler,   geb. 1 Feb 1734, Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 21 Mai 1748, Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 14 Jahre)
    Dokumente
    Stammler Lierd Heirat m. Ursula Wenk 1724
    Stammler Lierd Heirat m. Ursula Wenk 1724
    Zuletzt bearbeitet am 23 Aug 2021 
    Familien-Kennung F758  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 2 Barbara Oelwang (Oehlwang),   geb. 8 Apr 1708, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 19 Mrz 1793, Binzen, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 84 Jahre) 
    Verheiratet 29 Jan 1737  Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [5, 6
    • Heiratsregister 1737: d. 29. Jan. Leonhard Stammler von Ettingen, Wittwer, und Barbara, Hanß Öhlwangs des Waydgesellen Tochter.
    Notizen 
    • Das Ehepaar hatte 4 Kinder, 2 Söhne und 2 Töchter
    Kinder 
     1. Martin Stammler,   geb. 18 Dez 1737, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 10 Apr 1815, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 78 Jahre)
     2. Rosina Stammler,   geb. 20 Feb 1742, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 28 Feb 1744  (Alter 2 Jahre)
     3. Mathias Stammler,   geb. 23 Jun 1745, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 12 Feb 1778, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 32 Jahre)
     4. Barbara Stammler,   geb. 5 Jun 1747, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Dokumente
    Stammler Lierd Heirat m. Barbara Öhlwang 1737
    Stammler Lierd Heirat m. Barbara Öhlwang 1737
    Zuletzt bearbeitet am 23 Aug 2021 
    Familien-Kennung F2517  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 28 Apr 1694 - Ettingen, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGetauft - 28 Apr 1694 - Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Als Hochadeliger Rotbergischer Meier dürfte Lierd wohl oft im Schloss Rheinweiler ein- und ausgegangen sein. - - Schloss Rheinweiler, Bad Bellingen, Baden Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Lierd war "Hochadeliger Meier", irgendwann in der Zeit 1720 bis 1750, bei den von Rotberg. Was ist ein Meier: https://de.wikipedia.org/wiki/Meier - - Bamlach (Bad Bellingen), Loerrach, Baden Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBürger - - Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsVerheiratet - 15 Feb 1724 - Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsVerheiratet - 29 Jan 1737 - Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGestorben - 17 Okt 1750 - Bamlach (Bad Bellingen), Loerrach, Baden Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBegraben - - Friedhof, Tannenkirch, Loerrach, Baden, DE Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Wappen, Siegel, Münzen
    von Biederthal, von Ratolsdorf, von Rotberg, - Wappen
    von Biederthal, von Ratolsdorf, von Rotberg, - Wappen
    Wappen in Siebmachers Wappenbuch, 1605

    Das Stammwappen der Rotbergs wurde bereits von denen von Ratolsdorf als Wappen benutzt. Seit wann dieses Wappen als Familienwappen verwendet wird, ist nicht genau zu bestimmen. Klar ist jedenfalls, dass es bereits 1197 in der noch heute verwendeten Form, als Stammwappen auftritt. Blasonierung: In Gold ein schwarzer Balken; auf dem Helm mit schwarz-goldenen Decken, 2 wie der Schild bezeichnete, durch eine rote Schnur verbundene Stierhörner.

    Bild: Wikipedia, Johann Siebmacher - Siebmachers Wappenbuch Tafel 197
    © Gemeinfrei

    Dokumente
    Stammler Lierd Geburt 1694
    Stammler Lierd Geburt 1694
    Stammler Lierd Tod 1750
    Stammler Lierd Tod 1750

    Orte
    Tannenkirch
    Tannenkirch
    Portrait der Gemeinde Tannenkirch, Baden, Deutschland
    mit seinen Ortsteilen Ettingen, Gupf und Uttnach
    Rheinweiler - Schloss
    Rheinweiler - Schloss
    Schloss Rheinweiler ist ein um 1715 im heutigen Bad Bellinger Ortsteil Rheinweiler durch die Freiherren von Rotberg erbautes Schloss, das heute ein Pflegeheim des Landkreises Lörrach beherbergt.

    Bild: Wikipedia; zieglhar - Eigenes Werk - Erstellt: 27. Februar 2012
    © CC BY 3.0 - https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

  • Notizen 
    • Lierd Stammler, Rotbergischer Mayer zu Zeiten Leopold Melchior

      Leopold Melchior von Rotberg 
      * 18. Februar 1673 in Bad Bellingen-Bamlach; † 16. August 1736 in Bad Wildbad, war ranghoher Amtsträger der Markgrafschaft Baden-Durlach und der Landgrafschaft Hessen-Kassel.
      Hofkarriere
      Rotberg trat zunächst in den Dienst des Markgrafen Friedrich VII. Magnus von Baden-Durlach, der ihn 1696 zum Hofrat und Hofmeister ernannte. Er gehörte zu den Erziehern des Markgrafen Christoph von Baden-Durlach. 1714 stieg er dann unter dem Marrkgrafen Karl III. Wilhelm zum Geheimrat und Oberhofmarschall auf und 1718 sandte ihn der Markgraf in diplomatischer Mission an den kur-bayerischen und den kur-pfälzischen Hof. Sein Haus in der neuen badischen Residenzstadt Karlsruhe verkaufte er 1720 an den Markgrafen. Er trat dann als Geheimer Legationsrat in den Dienst des Landgrafschaften von Hessen-Kassel, Karl, den er dann 1721 am polnischen Hof vertrat. 
      Ehrungen
      Am 17. Juni 1715 wurde er nach dem Bruder des Ordensstifters des Markgrafen Karl Wilhelm der zweite Ordensritter des neu gestifteten badischen Hausordens der Treue und zugleich der erste Ordenskanzler dieses Ordens. Dieses Amt nahm er bis zu seinem Tode wahr.
      Familie
      Rotberg wurde als Sohn von Arnold von Rotberg und Juliana Sophia von Nottleben geboren. Rotberg heiratete am 15. September 1705 Salomea von Günzer. Aus dieser Ehe stammt Wilhelm von Rotberg.

    • Herrschaft Bamlach und Rheinweiler

      Die Herrschaft Bamlach und Rheinweiler war eine bis 1805 existierende reichsunmittelbare (Reichslehen) Herrschaft am Oberrhein zwischen Basel und Freiburg, die aus den heute zur Gemeinde Bad Bellingen gehörenden Dörfern Bamlach und Rheinweiler bestand. Die Herrschaft gehörte seit 1434 den Herren von Rotberg, die damit fast 400 Jahre die Geschicke der beiden Gemeinden maßgeblich beeinflussten. Gegenüber den benachbarten Habsburgern, die den vorderösterreichischen Breisgau beherrschten, waren die von Rotberg jedoch zu schwach, weshalb sie trotz Reichslehen zum landsässigen Adel des Breisgaus gehörten und damit die Oberhoheit der Habsburger anerkennen mussten.[1]

      Geschichte

      Herkunft der Namen
      Das Dorf Bamlach (andere Namensformen sind: Bamenanc, Bamenhanc, Baminanch, Bamnach) ist erstmals in einer Urkunde von 1130 nachweisbar. Bader leitet den Namen vom keltischen Wort für kleines Bergwasser ab.

      Der Begriff Weiler kommt vom lateinischen villa oder villare (Verkleinerungsform) und Rhein definiert den Ort in Abgrenzungen zu anderen Weiler. In alten Urkunden finden sich die Schreibweisen Villa que vocatur Riiwillere und Rinwilere.[2]

      Inhalt des Reichslehens
      Nutzung von Liegenschaften
      Das Reichslehen umfasste das alte Schloss in Rheinweiler[3] mit Wohnhaus, Kapelle und Wirtschaftsgebäude. Dieser Bereich und der zugehörigen Garten waren mit einer Mauer und durch einen Graben geschützt.[4]

      Gerichtshoheit
      Dem Lehensherrn stand die hohe und niedere Gerichtsbarkeit in den beiden Dörfern zu. Das Hochgericht war mit Schöffen aus beiden Dörfern besetzt, daneben gab es die beiden Dorfgerichte mit je 12 Schöffen unter dem Vorsitz des Vogtes.

      Besteuerungsrechte
      Nebst einer Jahressteuer standen der Herrschaft Frondienste zu. Wirte und Metzger hatten eine Umsatzsteuer (Ungeld, Akzise) zu entrichten.

      Wirtschaftsmonopole
      Mit der Fähre von Rheinweiler verfügten die Lehensherren über den einzigen erlaubten Rheinübergang zwischen Istein und Neuenburg. Zudem stand den Herren die Lachsweide (Lachsfangsaison in den vier Wochen ab dem 11. November) zu.

      Reichslehen in der Hand der Schaler

      Die beiden Dörfer bildeten seit unbekannten Zeiten eine Reichsherrschaft. Im 15. Jahrhundert ist diese als Lehen im Besitz der Basler Patrizierfamilie der Schaler.[5] Eine Reihe von Klöstern (u. a. St. Alban, St. Blasien) hatte beträchtlichen Grundbesitz in dieser Herrschaft. Dieser stammte aus Stiftungen des regionalen Adels (von Kaltenbach, von Waldeck, von Hasenburg, von Habsburg). Der Rest war königliches Besitztum das als Lehen den Schaler gehörte.

      Das Wappen von Bamlach (heute Ortsteil von Bad Bellingen), enthält noch die stilisierte Leiter aus dem Wappen der Schaler (scalarii) neben dem Bindenschild der von Rotberg.

      Die Herren von Rotberg

      1417 erwarb Ludemann von Rotberg die Hälfte des Reichslehens Bamlach und Rheinweiler von der Familie Schaler und 1434[6] konnte Bernhard von Rotberg die andere Hälfte von Klaus Ulrich Schaler dazu erwerben, was durch Kaiser Sigismund bewilligt wurde. Offenbar hatte dieser Klaus Ulrich Schaler schon länger finanzielle Probleme, da er bereits 1429 beim König die Erlaubnis einholte seinen Anteil an den Dörfern Bamlach und Rheinweiler zu versetzen.[7] 1442 belehnte ihn König Friedrich III. mit der Herrschaft.

      Seit 1536 bezeugt, aber vermutlich seit längerer Zeit hatten die von Rotberg als Lehen des Kollegiatstift St. Margarethen Waldkirch deren Dinghofsgut in Bamlach mit dem Dinghof und zehn Schuppisgütern[8] Die Herren von Rotberg waren Mitglieder des Kantons Donau der schwäbischen Reichsritterschaft.[9]

      Hans Jakob II. von Rotberg (1565–1623) konvertierte nach 1600 zum Luthertum. Seit Georg Sigmund von Rotberg (1685–1727) wieder zur katholischen Religion wechselte, war die Bamlacher Linie katholisch und diente insbesondere dem Hochstift Basel (insbesondere als Landvögte in Schliengen). Die Rheinweiler Linie blieb evangelisch und diente hauptsächlich dem Haus Baden-Durlach.

      Die Dörfer litten – wie die baselsche und durlachische Nachbarschaft – stark unter den französischen Kriegen. 1676 zerstörten diese das Schloss Rheinweiler. Zwischen 1703 und 1705 zerstörten die französischen Besatzungen der Festungen Hüningen und Breisach den gesamten Rheinwald[10], so dass die Dörfer nunmehr das gesamte Brennholz in der Nachbarschaft zukaufen mussten.[11] Während der französischen Revolution war der Rheinübergang gesperrt und die Dörfler wagten sich nicht mehr auf die Rheininseln, da diese oft von Frankreich aus beschossen wurden.

      Die Herrschaft Bamlach-Rheinweiler teilte das Schicksal des vorderösterreichischen Breisgaus und kam 1805 (Friede von Preßburg) an das Großherzogtum Baden, nachdem sie 1803 im Reichsdeputationshauptschluss noch dem kurzlebigen Herzogtum Modena-Breisgau zugeteilt wurde. Mit dem Wechsel der Landeshoheit endete die Rolle der von Rotberg in der Ortsgeschichte noch nicht. 1807 kaufte die Familie vom Großherzogtum Baden noch die früher der Propstei Bürgeln gehörigen Liegenschaften in Rheinweiler und bis 1866 belehnte der Großherzog die Familie mit den Dörfern Bamlach und Rheinweiler, wobei die damit verbundenen Rechte schrittweise abgelöst wurden.

      Besitzverhältnisse
      In Bamlach waren die Herren von Rotberg auch die größten Grundbesitzer, in Rheinweiler nahm das Kloster St. Blasien mit seinen Propsteien Bürgeln und Weitenau diese Stellung ein. Auch das Domstift Basel, sowie die Familien von Bärenfels, von Pfirt und von Bottenstein gehörten zu den Grundbesitzern. Die Höfe waren überwiegend als Erblehen an Dorfbewohner vergeben; es gab wenig Bauern mit eigenem Besitz und die Dorfallmende war eher klein.

      Bevölkerung
      Nach dem Dreißigjährigen Krieg belief sich die Anzahl der Bürger und Hintersassen beider Orte nunmehr auf etwa 75. Beim Übergang an Baden hatten die beiden Dörfer 874 Einwohner.[12]

      Wirtschaft
      In den Hanglagen war der Weinbau im Mittelalter sehr ausgeprägt. Im 16. Jahrhundert ging diese Bewirtschaftung zunächst zurück und erlebte im 19. Jahrhundert eine deutliche Wiederbelebung. In den Höhenlagen wurde auf dem Kalk- und Lettenboden Getreideanbau (Dinkel, Roggen, Hafer) betrieben. Bau- und Brennholz gab es in den Waldungen der Rheinebene zu wenig und musste aus der badischen Nachbarschaft importiert werden.

      Religion
      Nebst der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul in Bamlach gibt es in Rheinweiler die St.-Nikolaus-Kapelle als Filiale von Bamlach.

      Hans Jakob II. von Rotberg (1565–1623) stand – wie einige Vorfahren – in badischen Diensten und nahm nach 1600 das evangelische Bekenntnis an. Da die von Rotberg sich – trotz Reichslehen – der österreichischen Landesherrschaft unterworfen hatten, blieben ihre Dörfer katholisch und sie mussten im badischen Blansingen den evangelischen Gottesdienst besuchen.

      Die evangelische Dienerschaft im Schloss und eine Anzahl lutherischer und kalvinistischer Zuzüger – vornehmlich aus der Schweiz – bildeten immer wieder einen Stein des Anstosses für die Mehrheit der katholischen Dörfler.

      Anhaltende Konflikte zwischen Hans Adam von Rotberg (1603–1659) und dem Pfarrer führten zu Interventionen der vorderösterreichischen Behörden, die noch 1657 verfügten, dass die evangelischen Bewohner die Dörfer zu verlassen hätten.

      Georg Sigmund von Rotberg (1685–1727) wechselte wieder zur katholischen Religion und wurde Obervogt des Hochstifts Basel in der Landvogtei Schliengen.

      Zitat aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Herrschaft_Bamlach_und_Rheinweiler

  • Quellen 
    1. [S1] Tannenkirch, Loerrach, Baden - Geburts/Taufregister, 1694.

    2. [S3] Tannenkirch, Loerrach, Baden - Sterberegister, 1750.

    3. [S2] Tannenkirch, Loerrach, Baden - Heiratsregister, 1724.

    4. [S4] Tannenkirch, Loerrach, Baden - Ortsfamilienbuch, Ursula Tanner, Irmgard Hess, (Ortsverwaltung Tannenkirch), ISSN 0721-2003., Seite 605, <2436>.

    5. [S2] Tannenkirch, Loerrach, Baden - Heiratsregister, 1737, Seite 222.

    6. [S4] Tannenkirch, Loerrach, Baden - Ortsfamilienbuch, Ursula Tanner, Irmgard Hess, (Ortsverwaltung Tannenkirch), ISSN 0721-2003., Seite 607, <2443>.