Graf Lanzelin (Landolt) (Habsburger)

Graf Lanzelin (Landolt) (Habsburger)

männlich - 991

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Alles

  • Name Lanzelin (Landolt) (Habsburger) 
    Titel Graf 
    Geschlecht männlich 
    Gestorben Aug 991 
    Personen-Kennung I2185  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire | Stammler Manfred - Vorfahren, Zurfluh Helena - Vorfahren, Zwyer Katharina - Vorfahren
    Zuletzt bearbeitet am 25 Apr 2018 

    Vater Guntram (Habsburger), der Reiche,   gest. 973 
    Familien-Kennung F560  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Gräfin Liutgard von Nellenburg (von Thurgau),   geb. 960 
    Kinder 
     1. Werner I. (Habsburger),   geb. zw 975 und 980,   gest. 1028  (Alter ~ 48 Jahre)
     2. Graf Radbot (Habsburger),   geb. cir 985,   gest. 1045  (Alter ~ 60 Jahre)
     3. Rudolf I. von Altenburg (Habsburger),   geb. zw 985 und 990,   gest. cir 1063  (Alter ~ 73 Jahre)
     4. Graf Landolt (Habsburger)
    Zuletzt bearbeitet am 26 Okt 2017 
    Familien-Kennung F34  Familienblatt  |  Familientafel

  • Wappen & Siegel
    Habsburg - Wappen, alt
    Habsburg-Wappen-alt

    Orte, Wohnen
    Habsburg
    Habsburg
    Portrait der Burg und der Gemeinde

  • Notizen 
    • https://de.wikipedia.org/wiki/Lanzelin

      Lanzelin, Kanzelin oder Landolt[1] († August 991) war vermutlich der Sohn von Guntram dem Reichen, dem Stammvater der Habsburger, und Vater des Radbot, dem Gründer der Burg Habsburg und des Klosters Muri.
      Der Name seiner Frau war, da die Quellen sich widersprechen, entweder Luitgard von Thurgau oder Liutgard bzw. Lütgard von Nellenburg (* 960). Sie war eine Tochter des Grafen Eberhard III. im Thurgau.[2]
      Er nannte sich Graf von Altenberg, möglicherweise nach der gleichnamigen heute noch erhaltenen Burg Schlösschen Altenburg in Altenburg bei Brugg (im heutigen Kanton Aargau, unweit von der später erbauten Habsburg), vielleicht aber auch nach Altenburg im Klettgau: Er wird auch als Graf von Klettgau und Thurgau bezeichnet. Von ihm heißt es, dass er Ländereien im heutigen Aargau gewaltsam erobert haben soll.

      Lanzelin hatte vier Kinder:
      • Werner I., Bischof von Straßburg 1002–1028 (* 975/980; † 28. Oktober 1028 in Konstantinopel)
      (nicht zu verwechseln mit Werner I. (1025–1096), Graf auf der Habsburg)
      • Radbot, Graf im Klettgau (* um 985; † 30. Juni vor 1045), Gründer der Burg Habsburg
      • Rudolf I. (Habsburg) (* 985/990; † um 1063, vor 1. März 1064) auch genannt Rudolf von Altenburg, Gründer des Klosters Ottmarsheim
      • Landold II. auch genannt Lanzelin II., (erwähnt 992 als Vogt von Reichenau, † 28. Oktober 1027); verheiratet mit Berta von Büren, sie hatten einen Sohn: Landold III., dieser war ebenfalls Vogt auf Reichenau († 1024), und eine namentlich nict bekannte Tochter, diese war verheiratet mit Graf Berthold († 1024), genannt Bezelin von Villingen, deren Sohn war der Begründer des Hauses Zähringen, Herzog Berthold I.[3] Berta von Büren hatte den gleichen Vater und die gleiche Mutter wie Friedrich (?), gemeint ist vermutlich Friedrich von Büren, sind also Geschwisterkinder von Friedrich, dem Pfalzgrafen in Schwaben.[4]

      ————————————————————— &

      https://de.wikipedia.org/wiki/Stammliste_der_Habsburger

      Die Stammliste der Habsburger umfasst das Haus Habsburg bzw. das Haus Österreich (lateinisch Domus Austriae, mittellateinisch Casa de Austria, spanisch Casa de Austria, französisch Maison d’Autriche) ab dem 15. Jahrhundert. Nachkommen aus der Ehe von Maria Theresia von Österreich mit Franz Stephan von Lothringen, somit aus dem Haus Habsburg-Lothringen, finden sich in der Stammliste des Hauses Habsburg-Lothringen.

      Möglich erscheint die Abstammung der Habsburger von den Grafen im Nordgau aus dem elsässischen Herzogsgeschlecht der Etichonen:
      Eberhard III., 888 Graf im Nordgau, 891 Graf im oberen Aargau, 889 Vorsteher in Zürich, 896 Vorsteher von Münster in Gregoriental ∞ Adelinda
      2. Hugo III., 910 Graf im Nordgau, † 940 als Mönch; ∞ Hildegard
      3. Guntram der Reiche († 973), Graf im Breisgau und Herzog zu Muri
      Lanzelin oder Landolt († 991)
      Die personelle Zuordnung von Lanzelin zu Landolt ist aber recht unklar und datiert in den 1160 erstellten Stammbäumen der Acta Murensia. Sie wird heute als unbelegt angesehen:
      Ausführlich dazu siehe Habsburger: Frühe Habsburger und Habsburg: Stammburg der Habsburger.
      In der frühen historischen Forschung werden als Vorgänger oder Ahnen genannt die Grafen Othpert und Rambert. Diese werden erwähnt in einer Urkunde des Grafen Liutfried.[1] Othpert gilt als Begründer des Klosters St. Trudpert im Schwarzwald.
      Die folgende Darstellung der Vorfahren lässt phantastischere, vom 13. bis zum 17. Jahrhundert erstellte Genealogien, die die Habsburger auf die römischen Colonna oder über die Merowinger auf den Trojanerkönig Priamos zurückführten, außer Acht.

      Die Stammliste der Habsburger unter obengenanntem Link..

    • Verwandtschaft:

      http://www.stammler-genealogie.ch/relationship.php?altprimarypersonID=&savedpersonID=I1&secondpersonID=&maxrels=1&disallowspouses=0&generations=50&tree=StammlerBaum&primarypersonID=I2459