Johann IV von Katzenelnbogen

Johann IV von Katzenelnbogen

männlich - 1444

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Johann IV von Katzenelnbogen 
    • Die Grafschaft Katzenelnbogen war eine reichsunmittelbare Grafschaft im Heiligen Römischen Reich, die von 1095 bis 1479 am Mittelrhein bestand. Ab 1479 waren die Landgrafen von Hessen Besitzer der Grafschaft und Träger des Grafentitels. Der Titel „Graf zu Katzenelnbogen“ ist bis heute Bestandteil des Familiennamens im Haus Hessen. Weitere Träger des Titels sind die Vertreter gleich zweier noch regierender Häuser, nämlich der Großherzog von Luxemburg sowie der König der Niederlande. Stammsitz der Grafen war die Burg Katzenelnbogen in der heutigen Stadt Katzenelnbogen.
      Selbst auf ihrem Höhepunkt war das Gebiet der Grafschaft in zwei Hauptgebiete geteilt, die sogenannte Niedergrafschaft um Katzenelnbogen und die Burg Rheinfels und die sogenannte Obergrafschaft um Darmstadt. Als Folge der 1567 erfolgten Teilung der Landgrafschaft Hessen, an die Katzenelnbogen 1479 gefallen war, wurde die Obergrafschaft zum Kern der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt und die Niedergrafschaft zum Kern der später wieder erloschenen Landgrafschaft Hessen-Rheinfels.
      Zitat aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Grafschaft_Katzenelnbogen
    Geschlecht männlich 
    Gestorben 1444  Burg Rheinfels, St. Goar, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    • Die Burg Rheinfels ist die Ruine einer Spornburg auf einem Bergrücken zwischen dem linken Ufer des Rheins und dem Gründelbachtal oberhalb von St. Goar gelegen. Nach ihrem Ausbau zur Festung war sie die größte Wehranlage im Mittelrheintal zwischen Koblenz und Bingen und wurde nur noch von der Festung Ehrenbreitstein übertroffen, die im Mittelrheintal oberhalb des rechtsrheinischen, gleichnamigen Koblenzer Stadtteils liegt. Seit 2002 ist die Burg Rheinfels Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Rheinfels
    Begraben Kloster Eberbach, Eltville am Rhein, Hessen, DE Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    • Sein Leichnam wurde später nach Kloster Eberbach überführt, welches seit Eberhard I. von Katzenelnbogen die Grablege der Familie war.
    • Das Kloster Eberbach (auch Kloster Erbach; lat. Abbatia Eberbacensis) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in der Nähe von Eltville am Rhein im Rheingau, Hessen. Das für seinen Weinbau berühmte Kloster war eine der ältesten und bedeutendsten Zisterzen in Deutschland. Die im Naturpark Rhein-Taunus gelegene Anlage zählt mit ihren romanischen und frühgotischen Bauten zu den bedeutendsten Kunstdenkmälern Europas.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Eberbach
    Personen-Kennung I22752  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 20 Mai 2020 

    Vater Graf Diether VIII von Katzenelnbogen,   geb. 1340,   gest. 17 Feb 1402  (Alter 62 Jahre) 
    Mutter Elisabeth von Nassau-Wiesbaden,   gest. 1389 
    Verheiratet 1361 
    Familien-Kennung F11640  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Anna von Katzenelnbogen 
    Verheiratet 1383 
    Kinder 
    +1. Philipp I von Katzenelnbogen, der Ältere,   geb. 1402,   gest. 27 Jun 1479  (Alter 77 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 20 Mai 2020 
    Familien-Kennung F11645  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGestorben - 1444 - Burg Rheinfels, St. Goar, DE Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBegraben - - Kloster Eberbach, Eltville am Rhein, Hessen, DE Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Wappen & Siegel
    Katzenelnbogen - Wappen
    Katzenelnbogen - Wappen
    Wappen der Grafen von Katzenelnbogen

    Das Stammwappen zeigt in Gold einen aufrechten, blaubewehrten, blaubezungten und blaugekrönten, roten gelöwten Leoparden. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken ein geschlossener schwarzer Flug, beiderseits belegt mit je einer wie der Schild tingierten Scheibe.

    (Bild: Wikipedia; Wappengrafik erstellt von LeoDavid - Blasonierung und alte Wappenabbildungen; vgl. Bernhard Peter, Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 11: Wappen in der Philippsburg in Braubach am Rhein AD 1568 - © CC0 / https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.en -)

    Orte, Wohnen
    Rheinfels - Burg (St. Goar)
    Rheinfels - Burg (St. Goar)
    Luftaufnahme der Burg Rheinfels in St. Goar

    1245 wurde die Burg von Diether V. von Katzenelnbogen als Zollburg für die rheinaufwärts fahrenden Schiffe erbaut. Gemäß der einzigen zeitgenössischen Quelle wird in den Wormser Annalen unter dem Jahr 1256 erwähnt, dass Diether V. den Landfrieden gegen Mainzer Bürger gebrochen habe. Grund waren wahrscheinlich die seit längerer Zeit erhobenen Zölle. Die darauf erfolgte Belagerung durch ein Heer des Rheinischen Städtebundes blieb erfolglos; dadurch erlangte die Burg den Ruf, uneinnehmbar zu sein. Der hessische Chronist Wigand Gerstenberg schmückte die Geschichte 1493 weiter aus, was sich durch zeitgenössische Quellen nicht belegen lässt.

    Bild: Wikipedia; Phantom3Pix - Eigenes Werk
    © CC BY-SA 4.0 - https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

    Grabsteine
    Johann IV von Katzenelnbogen - Grabplatte
    Johann IV von Katzenelnbogen - Grabplatte
    Grabplatte Johanns in Kloster Eberbach

    Bild: Wikipedia; Oliver Abels (SBT) - Eigenes Werk
    © CC BY-SA 3.0 - https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

  • Notizen 
    • Johann IV. von Katzenelnbogen († 1444) war einer der letzten Grafen aus der jüngeren Linie des Geschlechts von Katzenelnbogen.

      Sein Vater war Dieter VIII., ein Graf von Katzenelnbogen aus der Jüngeren Linie derer von Katzenelnbogen, er herrschte vorwiegend in der Obergrafschaft Katzenelnbogen. Seine Mutter war Elisabeth von Nassau-Wiesbaden, eine Tochter von Adolf I. von Nassau-Wiesbaden (1307–1370).

      Johann IV. heiratete 1383 Anna von Katzenelnbogen, eine entfernte Cousine aus der älteren Linie des Geschlechts und hatte mit ihr mindestens einen Sohn, Graf Philipp I. (1402–1479).[1]

      Dieser Sohn, Philipp I., blieb der letzte überlebende männliche Namensträger des Geschlechts; er hatte zwar selbst zwei Söhne, Philipp (1427–1453) und Eberhard (?-1456), aber diese starben beide vor ihm und hatten selbst keine männlichen Nachkommen, so dass bei seinem Tod seine Tochter Anna die Besitzungen einschließlich der Burg Dornberg erbte, wodurch alles an die Familie ihres Mannes, des Landgrafen Heinrich III. von Hessen fiel.

      Bedeutsam wurde Johann für die Geschichte des Rieslings: 1435 kaufte Klaus Kleinfisch, ein Verwalter Johanns, für einen gräflichen Weinberg in Rüsselsheim für 22 Schilling Setzreben einer neuen weißen Rebsorte. In dieser Rechnung wird der Name Riesling das erste Mal urkundlich erwähnt.[2]

      Johann starb 1444 auf Burg Rheinfels, sein Leichnam wurde später nach Kloster Eberbach überführt, welches seit Eberhard I. von Katzenelnbogen die Grablege der Familie war.[3]

      Zitat aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_IV._(Katzenelnbogen)