Markgraf Markwart III. von Eppenstein

Markgraf Markwart III. von Eppenstein

männlich - vor 1000

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Alles

  • Name Markwart III. von Eppenstein 
    Titel Markgraf 
    Geschlecht männlich 
    Gestorben vor 13 Apr 1000 
    Personen-Kennung I346  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire | Stammler Manfred - Vorfahren, Zurfluh Helena - Vorfahren, Zwyer Katharina - Vorfahren
    Zuletzt bearbeitet am 26 Apr 2018 

    Vater Graf Markwart II. von Eppenstein,   gest. nach 951 
    Familien-Kennung F1185  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Hadamut (Hadamuod) von Ebersberg 
    Verheiratet cir 970 
    • Doppelhochzeit, bei der auch Hadamuts Bruder Ulrich die Schwester von Markwart III., Richardis, ehelichte
    Kinder 
     1. Markgraf Adalbert I. (Adalbero) von Eppenstein (von Kärnten),   geb. cir 980,   gest. 28 Nov 1039, Ebersberg, Bayern, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 59 Jahre)
    +2. Graf Eberhard von Eppenstein,   gest. nach 1039
    Zuletzt bearbeitet am 26 Okt 2017 
    Familien-Kennung F133  Familienblatt  |  Familientafel

  • Wappen, Siegel, Münzen
    Eppenstein - Wappen
    Eppenstein-Wappen
    Wappen der Eppenstein in der Zürcher Wappenrolle (ca. 1340)

  • Notizen 
    • https://de.wikipedia.org/wiki/Markwart_III.

      Markwart III. von Eppenstein († vor 13. April 1000) war ab 970 Markgraf der Kärntner Mark an der Mur. Des Weiteren war er Graf von Eppenstein, Graf im Viehbachgau und im Mürztal.

      Er war der Sohn des Grafen Markwart II. von Viehbach.
      Um das Jahr 970 fand eine Doppelhochzeit statt: Markwart heiratete Hadamud/Hadamudis/Hadamuod, Tochter Adalberos I. von Ebersberg; Markwarts Schwester Richarda/Richgard ehelichte Udalrich/Ulrich, Bruder Hadamuds. Dadurch war Markwart der Sippe der Ebersberger eng verbunden, welche bereits unter Kaiser Arnulf von Kärnten mit Ratold († 919) einen Kärntner Grenzgrafen gestellt hatte.
      In Pavia findet sich eine Schenkungsnotiz von 970, nach der Kaiser Otto I. in der Grafschaft seines Markgrafen Markwart im Ostland gelegene Güter, nämlich einen Hof bei Uduleniduor (slaw.; deutsch: Nidrinhof, heute Frauental an der Laßnitz) mit 50 Königshufen nach freier Wahl, den angrenzenden Susil/Sausal-Wald, die Stadt Zuib/Sulm/Altenmarkt und die daneben liegende Ortschaft Lipnizza/Leibnitz dem Erzbischof Friedrich I. von Salzburg schenkt.

      Nachkommen
      • Adalbero, † 1039, Herzog von Kärnten
      • Eberhard, † nach 1039, Graf an der Isar
      • Ernst
      • Ulrich(?)

      Verschiedenes
      • Markwart wurde neben „marchio“ auch „preses de Carinthia“ genannt.
      • Weitere Namensformen: Markward, Marahvuart, Marahuvart, Marahuuart, Marquart.


      Siehe auch
      • Geschichte Kärntens
      • Geschichte der Steiermark
      Weblinks
      • Genealogie