Landammann Amandus (Amandäus) von Niederhofen (Niderhofen)

Landammann Amandus (Amandäus) von Niederhofen (Niderhofen)

männlich - 1566

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Amandus (Amandäus) von Niederhofen (Niderhofen) 
    Titel Landammann 
    Geschlecht männlich 
    Beruf / Beschäftigung 1542-1544 & 1555-1557  Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Der 39. Landammann von Uri (Amtsperioden 70 und 77) 
    Gestorben cir 1566 
    Personen-Kennung I4348  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 21 Dez 2019 

    Vater Johannes von Niederhofen (Niderhofen) 
    Mutter Agatha Baumgartner 
    Verheiratet Datum unbekannt 
    Familien-Kennung F9073  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 1 Dorothea Merz,   geb. Steinen, Schwyz, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet Datum unbekannt  [1, 2
    Notizen 
    • Das Ehepaar hatte 1 Sohn
    Kinder 
     1. Johann von Niederhofen,   geb. Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am 21 Dez 2019 
    Familien-Kennung F8662  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 2 Dorothea Tanzenbein 
    Verheiratet Datum unbekannt  [2
    Notizen 
    • Das Ehepaar hatte 1 Sohn und 1 Tochter
    Zuletzt bearbeitet am 21 Dez 2019 
    Familien-Kennung F9074  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Der 39. Landammann von Uri (Amtsperioden 70 und 77) - 1542-1544 & 1555-1557 - Uri, Schweiz Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Wappen & Siegel
    von Niederhofen - Familienwappen
    von Niederhofen - Familienwappen
    Huber Emil (1867-1934), Altdorf, Urner Wappenbuch, S. 36 / © Staatsarchiv Uri, Altdorf. - Anzahl verschiedener Wappen dieses Geschlechts: 1

    Natürlich hatte nicht jede Familie ein Wappen. Zur besseren Übesicht in den Grafiken habe ich jedoch allen Mitglieder der Urner Geschlechter das jeweilige Familienwappen zugewiesen.
    Amandus Niederhofen - Siegel
    Amandus Niederhofen - Siegel
    Das Landesmuseum besitzt einen Siegelabdruck aus dem Jahre 1549 von 29 mm Durchmesser. Die 2—3 mm grosse Antiqua-Umschrift zeigt in der Anordnung von rechts nach links auf dem flatternden Schriftband „AMA / M / DVS • VON • NIDER / HOFEN". Im Wappenschild von 1⅟2 cm Höhe ein nach rechts fliegender Pfeil (Siegel-Abb. No. 68).

    Orte, Wohnen
    Uri
    Uri
    Portrait des Landes Uri - Heute Kanton Uri, Schweiz

    Beruf, Arbeit
    Die Landammänner von Uri - 1
    Die Landammänner von Uri - 1
    - Kurzbeschreibung
    - Liste der Landammänner in den Jahren 1231 bis 1598

  • Notizen 

    • Der 39. Landammann von Uri (Amtsperioden 70 und 77) - Amandus von Niderhofen

      Amandus von Niderhofen, Landammann 1542—1544 und 1555—1557, † um 1566.

      Eltern: Johannes und Agatha Baumgartner. Gattin: 1. Dorothea Merz, von Steinen, Witwe des Landammann Hans Püntener; 2. Dorothea Tanzenbein.

      Wappen: in Rot ein rechts aufwärts gestellter goldener Pfeil. Helmzier: Bogenschütze mit rot-grün geteiltem Rock, den Pfeil im Anschlag. Belege :
      Wappenbuch der Straussengesellschaft, Blatt 41 (Pfarrarchiv Altdorf) ; Uraniens Gedächtnistempel I, Seite 12 (St. Archiv Uri). Im Historischen Museum in Altdorf befindet sich ein Waffeleisen aus dem Jahre 1591 des Amandus von Niderhofen, Sohn des Landschreiber Johannes von N. und der Hypolita von Mentlen, mit dem Wappen.

      Die von Niderhofen haben ihren Namen von dem gleichnamigen Weiler zu Erstfeld, wo sie von 1250—1370 als Zinsleute des Fraumünsters in Zürich erscheinen. Die Familie weist im 17. Jahrhundert zwei Glasmaler auf; sie starb 1727 aus.
      Amandus, wohnhaft in Altdorf, war Landschreiber 1527—1538, Tagsatzungsgesandter 1531—1566, Landvogt zu Livinen 1532—1535, Kirchenvogt zu Altdorf 1538—1540, Landesstatthalter 1539—1542; unzweifelhaft der bedeutendste Représentant seines Geschlechtes, sehr angesehener, würdiger und begabter Staatsmann; 1553 Obmann des eidg. Schiedsgerichtes in dem Streite des Grafen Michael von Greyerz mit seinen Gelten.

      Das Landesmuseum besitzt einen Siegelabdruck aus dem Jahre 1549 von 29 mm Durchmesser. Die 2—3 mm grosse Antiqua-Umschrift zeigt in der Anordnung von rechts nach links auf dem flatternden Schriftband „AMA / M / DVS • VON • NIDER / HOFEN". Im Wappenschild von 1⅟2 cm Höhe ein nach rechts fliegender Pfeil (Siegel-Abb. No. 68).

      Die Kirchenarchive Altdorf, Attinghausen, Erstfeld, Flüelen und Seelisberg,
      das Klosterarchiv Seedorf und die Staatsarchive Luzern, Uri, Aargau (Wettingen) und Tessin (Levent. Dokumente, 1534), enthalten durch Amandus von Niderhofen besiegelte Urkunden.

      Quelle: [3]

  • Quellen 
    1. [S9] Uri - Staatsarchiv, Stammbuch Nr. 3.
      Seite 283 - von Beroldingen, Fam. Nr. 5f

    2. [S9] Uri - Staatsarchiv, Stammbuch Nr. 24.
      Seite 243 - Niederhofen, Fam. Nr. 2

    3. [S71] Wappen und Siegel der Landammänner von Uri, Friedrich Gisler, (Archives héraldiques suisses = Schweizerisches Archiv für Heraldik = Archivio araldico Svizzero), Band 51, Jahr 1937, Heft 2, Seiten 52, 53.