Markgraf Ottokar I. von Steiermark

männlich - 1075


Angaben zur Person    |    Notizen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Ottokar I. von Steiermark 
    Titel Markgraf 
    Geschlecht männlich 
    Gestorben cir 29 Mrz 1075  Rom, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I4473  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire | Stammler Manfred - Vorfahren, Zwyer Katharina - Vorfahren
    Zuletzt bearbeitet am 25 Apr 2018 

    Vater Otakar V. Oci (Traungauer),   gest. 1020 
    Mutter Willibirg von Wels-Lambach 
    Familien-Kennung F1276  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Willibirg von Eppenstein (von Kärnten) 
    Kinder 
     1. Adalbero von Steiermark,   gest. 22 Nov 1082
     2. Markgraf Ottokar II. von Steiermark,   gest. 28 Nov 1122
    Zuletzt bearbeitet am 26 Okt 2017 
    Familien-Kennung F1591  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGestorben - cir 29 Mrz 1075 - Rom, Italien Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Notizen 
    • https://de.wikipedia.org/wiki/Ottokar_I._(Steiermark)

      Ottokar I., auch Otakar († 29. März 1075(?) in Rom) war Graf im Chiemgau und Markgraf der Karantaner Mark.

      Ottokar war ein Traungauer, Sohn von Otakar/Oci V. († 1020) und Willibirg, Tochter Arnolds II. von Wels-Lambach. Im Jahr 1048 (?) ist er als Graf im Chiemgau bezeugt. Nach dem Aussterben der Grafen von Wels-Lambach war er ab 1056 Markgraf der Karantaner Mark, für die in der Folge nach seiner Burg Steyr im Traungau der Name Steiermark gebräuchlich wurde. Er war mit Willibirg von Eppenstein, möglicherweise einer Tochter Herzog Adalberos von Kärnten, verheiratet. Er war Miterbe der Wels-Lambacher Güter und nach 1056 Vogt von Lambach. Weiters war er Vogt von Traunkirchen, Obermünster und Persenbeug und Mitbegründer des Stifts Admont. Weiters war er an der Gründung des Klosters Garsten als Kollegiatstift beteiligt.
      Seine Söhne Adalbero (Königspartei) und Ottokar (Papstpartei) bekämpften einander im Investiturstreit. Markgraf Adalbero fiel dabei im Kampf im Jahre 1082, und Ottokar wurde Markgraf.[1]

      Nachkommen
      • Adalbero der Raue, Graf im Ennstal († 22. November 1082; ermordet)
      • Ottokar II., 1082–1122 Markgraf

      Siehe auch
      • Otakare

      Literatur
      • Karl Brunner: Herzogtümer und Marken. Vom Ungarnsturm bis ins 12. Jahrhundert. In: Herwig Wolfram (Hg), Österreichische Geschichte 907-1156, Ueberreuter, Wien, 1994, ISBN 3-8000-3532-4
      • Hans Pirchegger: Geschichte der Steiermark, Erster Band bis 1283, Pertes, Gotha, 1920
      Einzelnachweise
      1 Walter Brandau, Geschichte der Steiermark, Graz 1966.