Landammann Johann Sebastian Jauch

Landammann Johann Sebastian Jauch

männlich 1674 - 1731  (57 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Johann Sebastian Jauch 
    Titel Landammann 
    Geboren 22 Jan 1674  Wassen, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Beruf / Beschäftigung Hauptmann in fremden Solddiensten 
    Beruf / Beschäftigung 1707, 1713 & 1719  Lugano, Tessin, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Ehrengesandter zum Syndikat nach Lauis 
    Beruf / Beschäftigung 1697-1719  Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Landschreiber 
    Beruf / Beschäftigung 1721 & 1722  Grafschaft Sargans, St. Gallen, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Landvogt von Sargans 
    Beruf / Beschäftigung 1729-1731  Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Landesstatthalter 
    Beruf / Beschäftigung 1704-1731 
    Tagsatzungsgesandter für Uri 
    Gestorben 4 Nov 1731 
    • Verstarb im Amte des Landammanns von Uri
    Beruf / Beschäftigung 1731-1732  Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Der 97. Landammann von Uri (Amtsperiode 166) 
    Wohnort Haus Jauch, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I4837  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 15 Sep 2019 

    Vater Sebastian Heinrich Jauch,   geb. 4 Mai 1650, Wassen, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 14 Feb 1708  (Alter 57 Jahre) 
    Mutter Maria Juliana Barbara Muheim,   geb. 7 Okt 1653, Erstfeld, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 7 Mai 1725, Erstfeld, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 71 Jahre) 
    Verheiratet 18 Apr 1673 
    Familien-Kennung F1269  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 1 Maria Anna Troger,   geb. 6 Sep 1674 
    Verheiratet 4 Okt 1696  [1
    Notizen 
    • Das Ehepaar hatte 2 Söhne und 1 Tochter
    Kinder 
     1. Franz Heinrich Jauch,   geb. 19 Sep 1797, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    +2. Anna Margaretha Juliana Jauch,   geb. 31 Dez 1698, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     3. Sebastian Anton Jauch,   geb. 15 Sep 1700, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Staatsarchive
    Jauch Johenn Sebastian
    Jauch Johenn Sebastian
    Uri - Staatsarchiv, Stammbuch Nr. 20.
    Seite 23 - Jauch, Fam. Nr. 45
    Zuletzt bearbeitet am 21 Feb 2020 
    Familien-Kennung F8164  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 2 Maria Eva Katharina Truttmann,   geb. Datum unbekannt 
    Verheiratet 16 Nov 1706 
    Zuletzt bearbeitet am 8 Apr 2019 
    Familien-Kennung F8165  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 3 Maria Kunigunda Stricker 
    Verheiratet 15 Apr 1713  [1
    Notizen 
    • Das Ehepaar hatte 5 Kinder, 4 Söhne und 1 Tochter
    Kinder 
    +1. Johann Joseph Anton Jauch,   geb. 8 Jul 1714, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1780  (Alter 65 Jahre)
    +2. Maria Ursula Ida Magdalena Jauch,   geb. 21 Juli 1715, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     3. Franz Joseph Julian Jauch,   geb. 20 Feb 1719, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     4. Landammann Joseph Stephan Jauch,   geb. 27 Dez 1724, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 4 Okt 1801, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 76 Jahre)
     5. Landammann Karl Josef Jauch,   geb. 20 Jul 1728, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 18 Aug 1783, Altdorf, Uri, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 55 Jahre)
    Staatsarchive
    Jauch Johenn Sebastian
    Jauch Johenn Sebastian
    Uri - Staatsarchiv, Stammbuch Nr. 20.
    Seite 23 - Jauch, Fam. Nr. 45
    Zuletzt bearbeitet am 21 Feb 2020 
    Familien-Kennung F2861  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 22 Jan 1674 - Wassen, Uri, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Ehrengesandter zum Syndikat nach Lauis - 1707, 1713 & 1719 - Lugano, Tessin, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Landschreiber - 1697-1719 - Uri, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Landvogt von Sargans - 1721 & 1722 - Grafschaft Sargans, St. Gallen, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Landesstatthalter - 1729-1731 - Uri, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf / Beschäftigung - Der 97. Landammann von Uri (Amtsperiode 166) - 1731-1732 - Uri, Schweiz Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsWohnort - - Haus Jauch, Altdorf, Uri, Schweiz Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Fotos Mittelalter
    Schloss Sargans  -  mit den Wappen der sieben Orte Zürich, Luzern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden, Zug und Glarus
    Schloss Sargans - mit den Wappen der sieben Orte Zürich, Luzern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden, Zug und Glarus
    Johann Sebastian bekleidete das Amt eines Landvogts von Sargans 1721 und 1722.

    Bild: Wikipedia; Roland Zumbühl - https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Roland_Zumbühl
    © CC BY-SA 3.0 - http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

    Wappen & Siegel
    Jauch - Wappen
    Jauch - Wappen
    Huber Emil (1867-1934), Altdorf, Urner Wappenbuch, S. 23 / © Staatsarchiv Uri, Altdorf - Anzahl verschiedener Wappen dieses Geschlechts: 3 (In diesem Stammbaum verwendet: 1)

    Wappen:
    - 1. Das alte Stammwappen führt in Gold eine schwarze Hausmarke X, überhöht durch ein Kreuz (16. Jahrhundert).
    - 2. Dasselbe Stammwappen, überhöht von Stern, und mit einem Mannsrumpf als Helmzier (Kleinod), begegnet uns in den Freskomalereien am Landvögtepalast in Lottigna (Blenio) aus dem Jahre 1632.
    - Im Wappenbuch der Straussenbruderschaft in Altdorf figurieren die nachverzeichneten Wappen und Varianten:
    - 3. Dasselbe Wappen, wie unter 2, dagegen hat dasselbe ein Einhorn als Kleinod (zu Seb. Heinr. 1684 und Joh. Sebastian Jauch 1698).
    - 4. 1747 und 1750 wird das Wappen geviertet dargestellt, nämlich 1 und 4: in Gold das schwarze Hauszeichen, überhöht von Stern oder Kreuz, 2 und 3: in Blau silbernes Einhorn. Als Schildhalter zwei Einhorn. 5. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts kam die Ersetzung des Rumpf-Einhorn in Feld 2 und 3 durch die ganze Tierfigur.

    Natürlich hatte nicht jede Familie ein Wappen. Zur besseren Übesicht in den Grafiken habe ich jedoch allen Mitglieder der Urner Geschlechter das jeweilige Familienwappen zugewiesen.
    Johann Sebastian Jauch - Siegel (70)
    Johann Sebastian Jauch - Siegel (70)
    Am 30. Oktober 1731 besiegelte Landammann Johann Sebastian Jauch eine Gülte mit einem Rundsiegel von 33 mm. Der Ovalschild von 19 x 16 mm zeigt das gevierte Wappen: 1 und 4: die Hausmarke mit Stern, 2 und 3: Einhornkopf. Helmzier (Kleinod) : Mannsrumpf. 2 Einhorne halten den Wappenschild (Abb. Nr. 70).

    Orte, Wohnen
    Haus Jauch in Altdorf 1   - Wird auch Suworow-Haus genannt
    Altdorf-Haus-Jauch
    Das 1550 erbaute (Jauch'sche) Suworov Haus beeindruckt durch seine gut erhaltene äussere, spätgotische Form mit Treppengiebeln sowie durch eine sehr reiche, gut erhaltene Innenausstattung.

    Den zweiten Namen erhielt das Haus durch den Umstand, dass hier der russische General Alexander Suworov bei seiner Alpenüberquerung 1799 Quartier bezog.
    Altdorf
    Altdorf
    Portrait der Gemeinde Altdorf, Uri, Schweiz
    Uri
    Uri
    Portrait des Landes Uri - Heute Kanton Uri, Schweiz
    Jauch Haus in Altdorf 2 - Wird auch Suworow-Haus genannt
    Jauch Haus Altdorf 2
    In der repräsentativen Prunkstube reist man zurück zu längst vergangenen Tagen. Das Einbaubuffet stammt aus dem Jahr 1556 und ist das älteste erhaltene und künstlerisch bedeutendste seiner Art in der Innerschweiz. Die eingebaute «Gutsche» (Lotterbett) aus der Bauzeit gilt sogar als die älteste der Schweiz und Süddeutschland.
    Jauch Haus in Altdorf 3 - Wird auch Suworow-Haus genannt
    Jauch Haus Altdorf 3
    In den Besitz der bedeutenden Landammännerlinie der Familie Jauch gelangte das Haus zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Mit Ausnahme eines kleinen rückwärtigen Anbaus hat sich das Haus in seiner ursprünglichen Substanz integral erhalten. Der mit malerischen Treppengiebel noch weitgehend spätgotisch geprägte Baukörper markiert mit regelmässiger Fensterteilung und einer vollständig getäferten Renaissance-Prunkstube den Übergang von der Gotik zur Renaissance. Buffet und Wandtäfer mit eingelegten Architekturdarstellungen und die wuchtige Kassettendecke aus der Bauzeit gehören nicht nur für Uri, sondern für den gesamten Raum der Innerschweiz zu den frühesten Zeugnissen der Renaissance. Ergänzt wird dieses kunsthistorisch einmalige Interieur durch einen etwas jüngeren grünen Turmofen von 1611.

    Beruf, Arbeit
    Die Landammänner von Uri - 3
    Die Landammänner von Uri - 3
    - Kurzbeschreibung
    - Liste der Landammänner in den Jahren 1681 bis 1798

  • Notizen 

    • Jauch ist der Name eines alteingesessenen Geschlechts im Kanton Uri, das seit Ende des 14. Jahrhunderts nachgewiesen ist. Mitglieder des Geschlechts betätigten sich als Militärunternehmer in königlich-spanischen sowie neapolitanisch-sizilianischen Diensten und erlangten politische Bedeutung in der Schweiz.

      Landvogt Hans Jauch (vor 1500–1568) errang 1531 als Führer der Vorhut des Heeres der katholischen Orte den Sieg in der Schlacht bei Kappel, in welcher der Schweizer Reformator Huldrych Zwingli fiel.

      Hans Jauchs Kinder verbanden sich mit vornehmen Urner Familien[3]. Sebastian Heinrich Jauch (1650–1708) wurde 1707 zum Landesstatthalter gewählt und ließ sich in Altdorf nieder. Dieser Zweig stieg zu einer der führenden Urner Familien auf.

      Das Jauchsche Haus in Altdorf
      Das 1550 erbaute Haus wurde 1725 von dem damaligen Landvogt zu Sargans Johann Sebastian Jauch (1674–1731) erworben. Es gilt als das älteste und kunst- und kulturhistorisch wertvollste Bürgerhaus im Kanton Uri. ( Vgl. Liste der Kulturgüter in Altdorf UR)
      Nachdem der russische General Alexander Wassiljewitsch Suworow 1799 im Zweiten Koalitionskrieg auf seinem Rückzug durch die Schweiz den Gotthardpass von den Franzosen erobert hatte, nahm er u.a. Quartier im Jauchschen Haus in Altdorf, das seitdem auch Suworow-Haus genannt wird. Das Haus liegt an der Via Suworow, einem Schweizer Kulturwanderweg, der den historischen Spuren des russischen Generals Suworow bei seinem Feldzug im Herbst 1799 über die Schweizer Alpen folgt.
      Die Liegenschaft ist heute im Besitz der Stiftung Karl Jauch.

      Zitat aus. https://de.wikipedia.org/wiki/Jauch_(Urner_Geschlecht)


    • Der 97. Landammann von Uri (Amtsperiode 166) - Johann Sebastian Jauch

      Johann Sebastian Jauch, in Altdorf, Landammann 1731 und 1732, f am 4. November 1731 im Amte, ist der Sohn des Landesstatthalters Sebastian Heinrich und der Maria L. Juliana Muheim, geboren am 22. Januar 1674.

      Die Familie Jauch ist 1386 erstmals urkundlich nachgewiesen; sie schenkte ihrem Heimatkanton eine Reihe hervorragender militärischer Führer und Magistraten. Eine Linie von Altdorf, aus welcher die drei Landammänner hervorgingen, verzog sich um 1600 nach Wassen und kam von dort Ende des 17. Jahrhunderts wieder an den frühern Wohnsitz zurück. Das Stammhaus in Altdorf aus dem Jahre 1550 mit den so selten gewordenen Treppengiebeln, ist im „Bürgerhaus von Uri" beschrieben und abgebildet.

      Johann Sebastian Jauch war dreimal verehelicht: 1. am 4. Oktober 1696 mit Anna Maria Troger, I 24. September 1704; 2. am 16. November 1706 mit Maria Eva Katharina Truttmann, f 9. April 1711, und 3. am 25. April 1713 mit Maria Kunigunda Stricker. Zwei Söhne aus der 3. Ehe, Josef Stefan und Karl Josef, erlangten die Würde des Landammannamtes. Jauch befand sich vorerst in fremden Solddiensten und brachte es daselbst zum Hauptmann. Im Dienste des Heimatkantons war er von 1697—1719 Landschreiber, bekleidete sodann das Amt eines Landvogts von Sargans 1721 und 1722, war Landesstatthalter 1729—1731, Tagsatzungsgesandter 1704—1731,Ehrengesandter zum Syndikat nach Lauis 1707, 1713 und 1719.

      Am 30. Oktober 1731 besiegelte Landammann Johann Sebastian Jauch eine Gülte mit einem Rundsiegel von 33 mm. Der Ovalschild von 19 x 16 mm zeigt das gevierte Wappen: 1 und 4: die Hausmarke mit Stern, 2 und 3: Einhornkopf. Helmzier (Kleinod) : Mannsrumpf. 2 Einhorne halten den Wappenschild (Abb. Nr. 70).

      Quelle: [2]

    • Jauch, Johann Sebastian
      26.1.1674 Wassen, 14.11.1731 Altdorf (UR), kath., Landmann von Uri. Sohn des Sebastian Heinrich, Zollers zu Wassen, Landesfähnrichs und Landesstatthalters, und der Maria Juliana Muheim. Bruder des Karl Franz ( -> 13). ∞ 1) 1696 Anna Maria Trogerr, 2) 1706 Maria Eva Katharina Truttmann, 3) 1713 Maria Kunigunda Stricker. 1692-1720 Landschreiber. Mit der Wahl zum Landvogt in Sargans 1721 resignierte er seine Schreiberstelle und erhielt von der Landsgemeinde einen Ratsplatz verehrt. 1729-31 Landesstatthalter, 1731 Landammann. Als Tagsatzungsgesandter 1704-31 setzte J. sich u.a. für die Beilegung des Marchenstreits mit Graubünden ein. J. betätigte sich als Militärunternehmer und besass Kompanien in den Regimentern von Salis und Bessler in span. Diensten. Er wohnte im heute als Suworowhaus bekannten Haus an der Hellgasse, das er 1725 käuflich erwarb.

      Archive
      – Hist. Museum Altdorf, Teilnachlass
      Literatur
      – U. Kälin, Die Urner Magistratenfam., 1991
      Autorin/Autor: Urs Kälin

      Zitat aus: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D15544.php

  • Quellen 
    1. [S9] Uri - Staatsarchiv, Stammbuch Nr. 20.
      Fol. 23/24 - Jauch, Fam. Nr. 45

    2. [S71] Wappen und Siegel der Landammänner von Uri, Friedrich Gisler, (Archives héraldiques suisses = Schweizerisches Archiv für Heraldik = Archivio araldico Svizzero), Band 53, Jahr 1939, Heft 3, Seite, 101, 102.