Adelheid von Stade

Adelheid von Stade

weiblich

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Alles

  • Name Adelheid von Stade 
    Geschlecht weiblich 
    Personen-Kennung I7861  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 5 Aug 2018 

    Familie Graf Ludwig von Schauenburg (Ludowinger),   geb. 1042,   gest. 06 / 08 Mai 1123, Reinhardsbrunn Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 81 Jahre) 
    Notizen 
    • Die wahrscheinlichen Kinder von Ludwig und Adelheid sind:
      - Hermann († 1114 in kaiserlicher Gefangenschaft)
      - Ludwig I. († 1140)
      - Heinrich Raspe I. († 1130)
      - Udo I. von Thüringen, Bischof von Naumburg († 1148)
      - Kunigunde
      - Cäcilia († 1141), verh. mit Graf Gerlach I. von Veldenz
      - Adelheid
      - Konrad († um 1100)
    Kinder 
     1. Landgraf Ludwig I. von Thüringen (von Schauenburg),   gest. 12 Jan 1140
     2. Adelheid von Thüringen (von Stade)
    +3. Cäcilie von Thüringen (von Schauenburg),   gest. 1141
    Zuletzt bearbeitet am 5 Aug 2018 
    Familien-Kennung F3705  Familienblatt  |  Familientafel

  • Fotos Mittelalter
    Adelheid von Stade - Grabstein
    Adelheid-Stade
    Eisenach ( Thüringen ). Pfarrkirche St. Georgen - Grabstein ( 14.Jhdt.) für Adelheid von Stade ( + 1110 ), Frau von Landgraf Ludwig dem Springer von Thüringen.

  • Notizen 
    • Zitat aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Grafschaft_Stade

      Grafschaft Stade

      Die Grafschaft Stade war eine mittelalterliche Grafschaft am Unterlauf der Elbe mit dem Hauptort Stade.

      Quellen und Ausdehnung
      Helmold von Bosau berichtet zu 1145, dass zur Burg Stade die Grafschaft an beiden Elbufern gehörte. Sie befand sich – mit Unterbrechungen – vermutlich seit 944 bis 1144 im Besitz der Udonen, die vielfach mit den Widukinde, Immedingern, Liudolfingern und Billungern verschwägert waren. Es handelte sich nicht um ein geschlossenes Gebiet. Adam von Bremen berichtet im 11. Jahrhundert, dass die Grafschaft der Udonen über das ganze Gebiet des Erzstifts Hamburg-Bremen verteilt sei.

      Geschichte
      Der älteste bekannte Vorfahre der Grafen von Stade war Graf Heinrich der Kahle (gest. 975/976), der seinen Sitz jedoch in Harsefeld hatte. Dessen Sohn Siegfried (gest. 1037) hatte eventuell als erster auch eine Burg in Stade.

      Sein Sohn Lothar Udo I. wurde 1056 zum Markgrafen der Nordmark ernannt, wie dann auch seine Nachfahren. 1063 unterstellte Erzbischof Adalbert von Hamburg-Bremen die bisher reichsunmittelbare Grafschaft Stade seiner Lehnshoheit, gegen eine hohe Summe Entschädigung.

      Die Udonen überließen seit Ende des 11. Jahrhunderts die Verwaltung ihrer Grafschaft Stade als Vizegrafen ihrem Ministerialen Friedrich. Friedrichs Mutter stammte vermutlich aus angelsächsischem Hochadel und war nur durch einen Schiffbruch unfrei geworden. Sein Vater könnte Graf Reinhold, ein vermutlich edelfreier Vasall der Udonen, gewesen sein. Deshalb versuchte Graf Friedrich ab 1106 mit Hilfe Kaiser Heinrichs V. die Udonen als Lehnsinhaber der Grafschaft Stade zu verdrängen, was ihm nach seiner Freilassung durch den Kaiser und die eigene Belehnung mit der Grafschaft Stade auch gelang.

      Erst 1135 nach dem Tode Graf Friedrichs von Stade wurde mit Rudolf II. wieder ein Udone aus der Frecklebener Seitenlinie mit der Grafschaft Stade belehnt. Sein Bruder Hartwig war bei seinem Tod Domherr in Magdeburg. Durch die Verteilung seines ererbten umfangreichen Grundbesitzes an die Erzstifte Magdeburg und Hamburg-Bremen erreichte er die Wahl zum Dompropst und später zum Erzbischof in Bremen. Er ließ sich 1144 als Geistlicher mit der Grafschaft Stade belehnen, die nach seinem Tod an die Kirche heimfallen sollte. Die Blutgerichtsbarkeit in der Grafschaft übte für ihn sein früherer Schwager Pfalzgraf Friedrich aus, der mit dem Blutbann belehnt wurde.

      Herzog Heinrich der Löwe machte indessen erb- und lehnsrechtliche Anwartsansprüche an der Grafschaft Stade geltend und nahm sie 1145 in Besitz. Er überließ die Verteidigung Stades mehrfach seinen Vasallen. Auch seine Söhne konnten die Grafschaft Stade halten, bis 1219 vertraglich vereinbart wurde, dass die Grafschaft Stade mit dem Tode des Welfen an das Erzstift Hamburg-Bremen zurückfallen werde, was 1236 der Fall war.

      Grafen von Stade
      Wichmann d. Ä. (Billunger), † wohl 944, ? Graf an der Unterelbe
      Wichmann d. J. (Billunger), † 967, ? Graf an der Unterelbe, Sohn von Wichmann d. Ä.
      Heinrich I. der Kahle, † nach 975, Graf in Harsefeld und Legat, (Sohn von Graf Lothar (X 929)?)
      Heinrich II. der Gute, † 1016, Graf in Harsefeld, Gründer des Stifts Harsefeld, Sohn von Heinrich I.
      Siegfried, 1016 – † 1037 (?) Graf in Harsefeld, später evtl. auch in Stade, Bruder von Heinrich dem Guten
      Lothar Udo I., † 1057 Graf von Stade, ab 1056 auch Markgraf der Nordmark, Sohn von Siegfried
      Lothar Udo II., † 1082, Graf von Stade und Markgraf der Nordmark, Sohn von Lothar Udo I.
      Heinrich III. der Lange, † 1087, Graf von Stade und Markgraf der Nordmark, Sohn von Udo II.
      Lothar Udo III., † 1106, Graf von Stade und Markgraf der Nordmark, Bruder von Heinrich III.
      Rudolf I., Bruder von Lothar-Udo III., † 1124, 1106 – ca. 1115 Vormund seines Neffen Heinrich IV.
      Friedrich von Stade, ca. 1095 – 1112 Ministeriale und Vizegraf, entweder ca. 1115 durch Heinrich V. oder 1124 durch Lothar III. freigelassen, zunächst faktisch und 1128 bis † 1135 belehnter Graf von Stade
      Heinrich IV., Sohn von Lothar-Udo III., nominal ca. 1114 – † 1128 Graf von Stade, Markgraf der Nordmark
      Rudolf II. von Freckleben, Sohn von Rudolf I., 1135 – † 1144 Graf von Stade
      Hartwig, Bruder von Rudolf II., 1144/45 Dompropst in Bremen und Graf von Stade, 1148 Erzbischof von Bremen, † 1168
      Herzog Heinrich der Löwe, ab 1145 Graf von Stade
      Pfalzgraf Heinrich, Sohn Heinrichs des Löwen,

      Mehr unter dem Link oben..