Beatrix von Anjou

Beatrix von Anjou

weiblich 1252 - 1275  (~ 23 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Beatrix von Anjou 
    Geboren cir 1252 
    Geschlecht weiblich 
    Titel auf Deutsch Titularkaiserin des Lateinischen Kaiserreichs von Konstantinopel durch Heirat. 
    Gestorben zw 16 Nov und 13 Dez 1275 
    Personen-Kennung I8462  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 27 Jul 2017 

    Vater König Karl I. von Anjou (von Frankreich),   geb. Mrz 1227,   gest. 7 Jan 1285, Foggia, Apulien, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 58 Jahre) 
    Mutter Königin Beatrix von der Provence,   geb. 1231,   gest. 1267  (Alter 36 Jahre) 
    Verheiratet cir 1245  Aix Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung F3756  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Philipp von Courtenay,   geb. 1240/1241, Konstantinopel Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 15 oder 25 Dez 1283  (Alter 42 Jahre) 
    Verheiratet 15 Okt 1273  Foggia, Apulien, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kinder 
     1. Catherine de Courtenay,   geb. 1274,   gest. 11 Okt 1307 oder 02 Jan 1308  (Alter 34 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 26 Okt 2017 
    Familien-Kennung F4070  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsVerheiratet - 15 Okt 1273 - Foggia, Apulien, Italien Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 

  • Wappen & Siegel
    Anjou - Wappen
    Anjou - Wappen

  • Notizen 
    • Beatrix und Philipp hatten eine Tochter.
    • https://de.wikipedia.org/wiki/Beatrix_von_Sizilien

      Beatrix von Sizilien (auch Beatrix von Anjou; * um 1252; † zwischen 16. November und 13. Dezember 1275) war durch ihre Ehe mit Philipp von Courtenay († 1283) eine Titularkaiserin des Lateinischen Kaiserreichs von Konstantinopel.

      Leben
      Beatrix war das zweite Kind des französischen Prinzen Karl von Anjou († 1285) und der Beatrix von der Provence († 1267), welches das Erwachsenenalter erreichte.[1] Damit war sie väterlicherseits eine Angehörige des französisch-kapetingischen Hauses Anjou. Ihr Vater hatte 1266 das Königreich Sizilien erobert. Im Testament ihrer Mutter vom 30. Juni 1266 wurde sie mit 10.000 Tournoiser Pfund bedacht.[2]
      Im Vertrag von Viterbo vom 27. Mai 1267 wurde Beatrix von ihrem Vater mit Philipp von Courtenay verlobt, dem Erbsohn des exilierten lateinischen Kaisers von Konstantinopel Balduin II., zu dessen Rückführung in die Hauptstadt des römischen Ostreieichs (Romania) sich ihr Vater verpflichtet hatte.[3] Die Hochzeit fand am 15. Oktober 1273 in Foggia statt.[4] Ihr Schwiegervater starb spätestens im Januar 1274, worauf Beatrix mit ihrem Mann in der kaiserlichen Würde nachfolgte. Dokumente oder Chroniken, die sie in kaiserlicher Titulatur nennen, sind nicht überliefert beziehungsweise verloren gegangen.[5] Urkundlich wurde sie am 16. November 1275 letztmals unter den Lebenden und am 13. Dezember desselben Jahres erstmals als verstorben genannt.[6]
      Als einziges Kind aus der Ehe ging Katharina von Courtenay (1274–1308) hervor.


      Anmerkungen
      1 Vgl. Saba Malaspina, Istoria, hrsg. von Giuseppe del Re in: Cronisti e scrittori sincroni Napoletani, Bd. 2 (1868), S. 291.
      2 Vgl. Del Giudice, G.: Codice diplomatico del regno di Carlo I. e II. d’Angiò, Bd. 1 (1863), Nr. L, S. 154–165.
      3 Vgl. Berger, É.: Layettes du trésor des chartes, Bd. 4 (1902), Nr. 5284, S. 220–224; Del Giudice, G.: Codice diplomatico del regno di Carlo I. e II. d’Angiò, Bd. 2/1 (1869), Nr. IV, S. 30–44.
      4 Vgl. Minieri Riccio, C.: Genealogia di Carlo I. di Angiò: prima generazione, (1857), S. 115, Anm. 254.
      5 Das angevinische Archiv in Neapel ist beim Aufstand gegen die deutsche Besatzung im September 1943 weitgehend zerstört wurden, bevor eine Texteditierung seiner Dokumente unternommen werden konnte.
      6 Vgl. Minieri Riccio, C.: Genealogia di Carlo I. di Angiò: prima generazione, (1857), S. 116, Anm. 257.