Rapoto I. (II.) von Abenberg

Rapoto I. (II.) von Abenberg

männlich 1122 - 1172  (50 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Rapoto I. (II.) von Abenberg 
    • Die diversen Lebensdaten von Rapoto I. und/oder seiner Tochter können nicht stimmen!
    Geboren 1122 
    Geschlecht männlich 
    Besitz Burg Abenberg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Besitz Kloster Heilsbronn Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mitstifter des Zistezieserkloster Heilsbronn 
    Gestorben 1172 
    Personen-Kennung I9654  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire
    Zuletzt bearbeitet am 29 Aug 2018 

    Familie Mathilde von Wettin 
    Kinder 
     1. Hildegard von Abenberg,   geb. cir 1130, Burg Abenberg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. nach 1160  (Alter ~ 30 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 26 Okt 2017 
    Familien-Kennung F4759  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsBesitz - - Burg Abenberg Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBesitz - Mitstifter des Zistezieserkloster Heilsbronn - - Kloster Heilsbronn Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Fotos Mittelalter
    Abenberg - Burg
    Abenberg - Burg
    Beeindruckend liegt die Burg Abenberg über der gleichnamigen kleinen Stadt 10 km westlich von Roth. Ein Halsgraben trennt sie vom Höhenzug ab, auf dem Areal der Vorburg steht heute eine moderne Kapelle. Wer sich der Burg nähert, wird zuerst einmal von der mächtigen Ringmauer aus Sandstein-Buckelquadern überwältigt, vor allem, weil die Angriffsseite als Schildmauer kräftiger und höher ausgeführt ist.

    (Bild und Zitat aus: http://burgenseite.de/html/abenberg.html)

  • Notizen 
    • https://de.wikipedia.org/wiki/Rapoto_von_Abenberg

      Graf Rapoto von Abenberg (* 1122; † 1172) war Bamberger Hochstiftsvogt aus dem Geschlecht derer von Abenberg. Er war verheiratet mit Mathilde, Tochter des Dedo IV. von Wettin und der Bertha von Groitzsch oder von Morungen, die ihm 1143 nach dem Tod ihres Bruders Heinrich bedeutende Güter wie Leisnig und Colditz zubrachte. Nach 1147 verkaufte Rapoto diese Güter an Herzog Friedrich III. von Schwaben, den späteren Kaiser Friedrich I. (Barbarossa), der sie 1158 in Reichsgut umwandelte.
      1132 stifteten Rapoto, drei seiner Schwestern, sein Bruder Konrad und Bischof Otto von Bamberg das Kloster Heilsbronn; es gehörte zum Einzugsbereich des Bistums Bamberg.